15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heidevolk kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heidevolk - Uit Oude Grond

Heidevolk - Uit Oude Grond
Stil: Folk Metal
VÖ: 26. März 2010
Zeit: 50:21
Label: Napalm Records
Homepage: www.heidevolk.com

buy, mail, print

Pagan und Folk Metal ist ja zur Zeit extrem in Mode, da hat es eine Band schon schwer, sich aus der schieren Masse der Konkurrenz hervorzutun. Alleinstellungsmerkmale sind gefragt und von denen kann Heidevolk ein paar vorweisen.

Damit ist aber weniger die Instrumentierung gemeint oder die Musik an sich, hauptsächlich können sich die sechs Holländer durch ihren Gesang von ähnlich gearteten Bands absetzen. Nicht nur, dass sie zwei Sänger ihr Eigen nennen können, nein, diese frönen auch noch dem (von mir sonst eher skeptisch betrachteten) Klargesang und als wäre das alles noch nicht genug, tragen sie ihre Texte auch noch in ihrer Muttersprache vor. Und auch mir wenn genau dies anfangs etwas den Zugang zum aktuellen Album erschwert hat, so muss ich doch konstatieren, dass ich mich im Laufe der Zeit dran gewöhnt habe und es mittlerweile gar nicht mehr so unpassend finde. Ganz im Gegenteil, da sich die Texte der Songs um Gelderland, die Heimat der Band, drehen, gibt es für diesen Zweck eigentlich gar nichts passenderes als Holländisch.

Die Instrumentierung umfasst neben den klassischen Metal-Werkzeugen auch Violinen und Mandolinen, die recht passend in die Stücke integriert wurden. Nie hat man das Gefühl, die Instrumente wären gewaltsam in den Sound von Heidevolk gepresst, alles wirkt in sich stimmig und rund, was natürlich auch auf die traditionelleren Instrumente härterer Musik zutrifft. Apropos Härte: Richtig gewalttätig gehen die Niederländer nicht zu Werke. Die Stücke sind eher im Midtempo-Bereich angesiedelt mit gelegentlichen Ausflügen in langsame und majestätische Regionen. Dadurch hält sich die sonst oftmals überpräsente Schunkelromantik angenehm im Hintergrund und macht einem eher episch zu nennenden Ansatz Platz. Diesem Ansatz dienen auch die wunderbaren Melodien, welche die Band in ihre Stücke eingearbeitet hat, da sind einige echte Perlen auf der CD zu finden. Selbst die beiden Instrumentals werden trotz des fehlenden Gesangs nicht wirklich langweilig, dazu packen die Käsköpp einfach viel zu viel Ideen in ihre Tracks.

Technisch kann der Rundling ebenfalls an allen Fronten überzeugen, sowohl was die Band-Performance angeht als auch bei der klanglichen Umsetzung selbiger. Dazu noch ein großzügiger Umfang und ein stimmiges Artwork und fertig ist die runde Sache.

Heidevolk haben mit Uit Oude Ground (etwa: Aus alter Erde) eine facettenreiche und sehr gelungene CD geschaffen, die sich aus der Masse der aktuellen Veröffentlichungen in diesem Musiksektor wohltuend hervortun kann. Sehr schön!

Anspieltipps: "Gelders Lied", "Nehalennia"

Hannes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de