11 Headbänga online
17.09.2021 Spitfire
17.09.2021 dArtagnan
18.09.2021 Freedom Call
18.09.2021 Velvet Viper
19.09.2021 The Beauty Of Gemina
19.09.2021 The Munich Fiends
Reviews (10265)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Austere

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Coheed And Cambria

Video:
Darkwell
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vomitor kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vomitor - Devils Poison

Vomitor - Devils Poison
Stil: Thrash Metal
VÖ: 23. März 2010
Zeit: 30:47
Label: Hells Headbangers
Homepage: -

buy, mail, print

Tja, so kann's einem gehen, wenn man nicht genau hinschaut. Mal eben das "y" übersehen und schon kommt statt der Schweden das dritte Album der Australier Vomitor aus den Boxen. Und mit dem Death Metal hat Devils Poison auch nicht viel am Hut, auch wenn Vomitor das wohl anders sehen. Kurz zur Geschichte: nach der Bandgründung 1999 erschien 2002 das Debutalbum, dem schon 2009 ein Livealbum folgte. Nun, acht Jahre nach dem Debut erscheint das zweite Album der Band, die sich u.a. aus Mitgliedern von Bestial Warlust und Gospel Of The Horns zusammen setzt.
Gleich von der ersten Sekunde an fühlt man sich in die Mitte der Achtziger Jahre zurück versetzt, Vomitor spielen old school Thrash Metal, wie er damals üblich war. Das kommt auch nicht von ungefähr, ziehen die Jungs doch selbst Sodom (aber in den gaaaaanz frühen Tagen) als Vergleich heran. Dementsprechend rumpelt es auch im Karton, auf eine allzu druckvolle Produktion wurde hier wohl eher bewusst verzichtet. Während die ersten beiden Songs "Crimson Tide" und "Flesh For Satan" noch recht zügig durch die Boxen poltern, wird beim nachfolgenden "Saga Of The Rage" erst einmal auf die Bremse getreten, der Song ist überwiegend im Midtempo gehalten.
Auch wenn hier Nostalgie groß geschrieben wird und man sich beim ersten Durchlauf in die guten alten Zeiten zurück versetzt wähnt, auf Dauer kann mich Devils Poison nicht wirklich vom Hocker reißen. Das liegt vor allem auch an den mit mächtig Hall belegten Vocals, ohne geht es wohl gar nicht.
Nostalgiker können hier gerne mal ein Ohr riskieren, aber an die Originale kommt Devils Poison nicht heran.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Negura Bunget - Maiestrit
Vorheriges Review: Nebunam - Nebunam (EP)

© www.heavyhardes.de