9 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Overkill kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Overkill - Wrecking Everything Live (Re-Release)

Overkill - Wrecking Everything Live (Re-Release)
Stil: Thrash Punk Metal
VÖ: 20. November 2009
Zeit: 70:53
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.wreckingcrew.com

buy, mail, print

Bei dem polnischen Label Metal Mind Productions ist momentan der Re-Release-Wahn ausgebrochen. Neben den My Ruin-Scheiben, die ich hier kürzlich zur Rezension hatte, und den Overkill-Klassikern Killbox 13 und ReliXIV wird nun auch das Live-Album Wrecking Everything Live aus dem Jahre 2002 nochmal neu aufgelegt. Wer den in Gold gepressten Tonträger sein Eigen nennen möchte, sollte sich sputen, denn Metal Mind hat gerade mal eine Order von 1000 limitierten und nummerierten Stück an das Presswerk gegeben. Ansonsten hat sich nicht viel getan, denn auf dem Album sind noch immer die gleichen Lieder, die an einem Frühlingsabend im März 2002 im Paramount Theater in Ashbury Park, New Jersey, aufgenommen und schon 2002 veröffentlicht wurden. Keine Boni, keine Extras.

Gut, das Ganze kommt jetzt remastered und in einem Digipack mit ein paar Live-Bildchen und mit einer nur mit Lupe lesbarer "extensive sleeve note", die die Geschichte Overkills erläutert, daher. Aber einen Zweitkauf des Albums dürfte all das nicht rechtfertigen. Interessant sollte diese Veröffentlichung damit vor allem für diejenigen sein, die eben diese Scheibe noch nicht besitzen, deckt diese doch das Schaffen von Blitz und Kollegen in den 80er und 90er Jahren immerhin partiell ganz gut ab. Zwar hat es von WFO, Horrorscope und I Hear Black kein Song auf das Album geschafft, aber dafür ist von der 1985 erschienenen Bandhymne "Overkill" über "In Union We Stand" und "The Years Of Decay" bis zu "Necroshine" so einiges mit Klassikerstatus auf dem Album geboten, und das in einem unglaublich guten, teilweise fast studiomäßigen Soundgewand.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wer die Scheibe noch nicht besitzt, kann bedenkenlos zugreifen und ein Stück wahre Metal-Geschichte erwerben, alle anderen können diese Veröffentlichung ruhig links liegen lassen.

Sebbes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Airbourne - No Guts. No Glory.
Vorheriges Review: M.I.C. - Out 2 Rock

© www.heavyhardes.de