8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nebunam kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nebunam - Nebunam (EP)

Nebunam - Nebunam (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: 2008
Zeit: 25:18
Label: Karge Welten Kunstverlag
Homepage: www.nebunam.de

buy, mail, print

Besser spät als nie, muss hier das Motto lauten, denn anders kann ich mir nicht erklären, warum ich dieser Tage eine Promo von einer EP bekomme, welche schon seit zwei Jahren auf dem Markt ist. Doch es wird noch etwas komplizierter, denn das Duo liefert mit der selbst betitelten EP das zweite Lebenszeichen der Bandgeschichte ab und von den zwei Songs, die es auf das Plastik geschafft haben, ist einer ("A Winter's Tale") schon auf der 2003er-Mini-CD vertreten gewesen. Kurz: Man kriegt hier praktisch nur einen neuen Song zu hören.

Die Nebunam-EP beginnt mit dem bereits bekannten "A Winter's Tale", welches noch mal durch das Studio gejagt wurde und nun in besserer Klangqualität zu hören ist. Geboten wird atmosphärischer Black Metal, der melodischen und epischen Auslegung. Die Arrangements sind nicht von schlechten Eltern und die zwei Musiker beherrschen ihre Instrumente. Dies tröstet auch über den Einsatz eines Drum-Computers hinweg.
Etwas mehr Geknüppel bekommt man dann auf "Sturm" geboten, welcher sich auch durch epische Länge und lang gehaltene Riffs auszeichnet.
Leider geht man hier genauso vor, wie auf dem Song zuvor und verwendet die gleiche Struktur und teilweise auch ähnliche Riffs. Dies stellt auch gleichzeitig das größte Manko der Band dar, denn den Jungs fehlt es etwas an Innovation und der Extravaganz ihrer Songs.

Auf Nebunam beweist das Duo, dass es spieltechnisch auf der Höhe der Zeit ist, weist aber auch Schwächen in den Kompositionen auf. Für Fans vom epischen Black Metal ist das Ganze dennoch eine kleine Empfehlung wert.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vomitor - Devils Poison
Vorheriges Review: Abscess - Dawn Of Inhumanity

© www.heavyhardes.de