11 Headbänga online
26.10.2021 Bokassa
27.10.2021 Evergrey
27.10.2021 Thousand Thoughts
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
Reviews (10276)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kino

Interview:
Fist In Face

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Synasthasia
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Austere kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Austere - Only The Wind Remembers (EP)

Austere - Only The Wind Remembers (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: 19. November 2009
Zeit: 25:03
Label: Eisenwald Tonschmiede
Homepage: -

buy, mail, print

Die aus Down Under stammenden Austere haben mich ja schon mit ihrem zweiten Album Metal To Lay Like Old Ashes mächtig beeindruckt, ein paar Monate später legen sie mit Only The Wind Remembers nach. Wobei die beiden Songs, die es immerhin auf eine satte Spielzeit von knapp über 25 Minuten bringen, auch schon ein paar Tage auf dem Buckel haben, wurden sie ursprünglich im Oktober 2007 aufgenommen und als Split mit Lyrinx veröffentlicht.
Geändert hat sich im Sound von Austere rein gar nix, und das ist auch gut so. Auch auf dieser EP regiert die pure Melancholie, die Verzweiflung, Trauer und Dunkelheit. Geschwindigkeitsrekorde werden auch hier nicht gebrochen, alles spielt sich im langsamen Midtempo ab. In der Ruhe liegt die Kraft, so scheint es, denn durch das behäbige Tempo entfalten die beiden Songs ihren melancholischen Sog, dem man sich nur schwer widersetzen kann. Einfühlsame Melodien treffen hier auf das hysterische Kreischen von Desolate (Vocals, Bass, Guitar), der daraus resultierende Kontrast zieht einen hinab und nimmt den Hörer komplett in Anspruch. Hier heißt es sich fallen und treiben lassen, wenn Riffs immer und immer wieder mit einer melodischen Monotonie wiederkehren und plötzlich in fast schon chilligen Klängen abebnen.
Ein beklemmendes Stück Schwarzmetall, hervorragend geeignet, um aufkommende Frühlingsgefühle sofort im Keim zu ersticken.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Wintermond - Desiderium
Vorheriges Review: Relocator - Relocator

© www.heavyhardes.de