5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von HIM kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

HIM - Love Metal

HIM - Love Metal
Stil: Gothic Rock
VÖ: 14. April 2003
Zeit: 52:47
Label: G.U.N. Records
Homepage: www.heartagram.com

buy, mail, print

Ein wenig schmunzeln musste ich ja schon, als ich zum ersten Mal den geplanten Albumtitel "Love Metal" las. Die Erläuterung, man wolle mit dem Titel ein Genre definieren, ähnlich wie Venom mit "Black Metal" dürfte auch dem Letzten beweisen, dass sich die Band um Charismabolzen Ville Valo für keine Blasphemie zu schade ist. So bleiben sie für den ein oder anderen Stiernacken ein rosarotes Tuch, während andere sich über ein weiteres gelungenes Album der finnischen Chartsgaranten und Slipbefeuchter freuen dürfen, welches den schwachen, konzeptlos wirkenden Vorgänger fast vergessen macht. Der Opener "Buried Alive By Love" überrascht dann auch mit verhältnismässig angezogenem Tempo, und extrovertiertem Gesang, der gerade im Refrain kaum den Kuschelbarden himself erkennen lässt. Keine Spur von Wehklagen oder Schnörkel, dafür schön geradeaus und auf die Glocke, holla! Damit sich die Mädels nicht verstört und verschreckt die Bettdecke über den Kopf ziehen, packt seine infernale Majestät allerdings gleich an Nummer Zwei die zuckersüsse Single "Funeral Of Hearts" aus. Diese Dinger schreibt der mittlerweile wohl im Schlaf. Ganz nettes Liedchen allerdings, mit einem schön verträumten Mittelteil. Highlights des Albums sind eindeutig das, mit einem Black Sabbath Riff beginnende "Sweet Pandemonium", das anfangs barock anmutende "The Sacrament", sowie der mit Überlange ausgestattete Rausschmeisser "The Path". Die Dynamik innerhalb der Songs, und die feiner gegliederten Arrangements zeigen überdies einen gereiften Songwriter, der nicht mehr auf Teufel komm raus zehn Hits auf's Album packen muss. Zusammen mit dem Debüt die bislang stärkste Him Veröffentlichung.

David

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de