17 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bliss kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bliss - 3 Seconds Before * 21 Grams After

Bliss - 3 Seconds Before * 21 Grams After
Stil: Indie Rock
VÖ: 26. Februar 2010
Zeit: 38:35
Label: Hellfest Records
Homepage: -

buy, mail, print

"He was a skater boy, she said see you later boy, he wasn't good enough for her." Einmal vom Pop-Püppchen Avril Lavigne abgewiesen, nahm er sein Skateboard, rollte in den Sonnenuntergang und... fiel arg auf die Fresse. So könnte die Vorgeschichte zum Cover der Franzosen Bliss ausgesehen haben, deren Mucke aber irgendwie nicht ganz zum Boarder-Look der Band passen will, spielt das Trio doch eine Indie Rock-Version, die in den Fugen zwischen Incubus, Chevelle und The Used anzusiedeln wäre.
Auf dem Debut 3 Seconds Before * 21 Grams After sind zwölf Nummern zu finden, die zunächst einmal von Stephane Buriez erstklassig produziert wurden. Wirklich Spektakuläres muss man allerdings mit der Lupe suchen. Vielleicht das an Muse und Bush erinnernde "Perfect Time", der zum lustigen Auf und Nieder-Springen einladende Rocker "Chocolate Box" und das interessant arrangierte, ein wenig Weezer zitierende "Tantalus Child" können bisweilen höheren (eher mittleren) Ansprüchen gerecht werden. Glücklicherweise findet sich am Ende des Albums noch der Song "Bullet For Christmas" wieder, der durch gelungene Melodieführung heraus sticht. Ansonsten herrscht MTV-Einheitsbrei der Sorte, die man nicht mehr hören kann und deswegen schnell wieder vergisst. Kaum Eigenständigkeit, eine Stimme, deren Wiedererkennungswert zu einer runden Null tendiert und nur durch den Akzent Spuren hinterlässt und Songs der Marke "Time To Run", "One More Star" oder "Enough", in denen kompositorischer Einfallsreichtum in Minuskeln geschrieben wird. Da noch lieber "Losing Grip" oder "My Happy Ending" von Fräulein Avril Ramona Lavigne Whibley, was eigentlich schon alles sagt.

Fuxx

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Catamenia - Cavalcade
Vorheriges Review: Taking Dawn - Time To Burn

© www.heavyhardes.de