8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aenaon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aenaon - Phenomenon (EP)

Aenaon - Phenomenon (EP)
Stil: Black Death Metal
VÖ: 22. August 2009
Zeit: 25:56
Label: Bleak Art Records
Homepage: -

buy, mail, print

Aus Griechenland kommt nicht nur Gyros und Ouzo, sondern auch die ein oder andere faszinierende Düster- oder Black Metal-Kapelle, die handwerklich kompetent mit feinen Alben überzeugen. Thou Art Lord, Astarte oder Rotting Christ sind nur einige Beispiele, und der langen Reihe an Bands gesellen sich nun die 2005 gegründeten Aenaon hinzu, die mit der MCD Phenomenon debütieren und oben genannten Bands qualitativ in nichts nachsteheen.

Aenaon spielen anspruchsvollen Black Metal der gleich zu Beginn mit sauberer, druckvoller aber nicht übertriebener Produktion punkten kann. Die Songs an sich begeistern dann durch Intensität und Dynamik. Sehr stimmungsvoll kloppen sich Aenaon durch die fünf Tracks (plus In- und Outro), setzen hierzu ab und an diverse Klangkollagen vom Keyboard ein und legen dabei nicht nur ausgesprochene Spielfreude zutage sondern auch einen ganzen Batzen an technischen Fähigkeiten. Nein, langweilig wird es hier nicht und mit simplem Drei-Akkord-Geschrubbe haben Aenaon auch nichts am Hut, stattdessen setzt das Quintett im Gitarrenbereich auf technisches und rasantes Auftreten, das seine Fortsetzung bzw. Ergänzung im sowohl im Schlagzeug- als auch im Bassbereich findet. Vor allem in schnellen Geschwindigkeitsregionen fühlen sich Aenaeon sehr wohl, wissen aber durch ausgefeiltes Songwriting eventuell aufkeimende Langeweile sofort im Keim zu ersticken. Aber nicht nur Technik ist bei den Hellenen Trumpf, sondern auch Melodie, die sich aber fernab jeglichen Kitsches ala Dimmu Borgir oder Cradle Of Filth bewegt. Auch textlich beschreiten Aenaon ganz eigene Wege, denn die Jungs schreiben lieber über Wissenschaft und Technik, anstatt irgendwelche stupiden Christen-Bash-Ergüsse.

Aenaon legen mit Phenomenon ein beeindruckendes Debüt vor, das wohl nicht nur in schwarzmetallischen Kreise für Aufmerksamkeit sorgen wird. Allen Fans von Emperor über Behemoth zu Old Man's Child seien Aenaon und Phenomenon ans Herz gelegt.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de