10 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Metalmessage V

Various Artists - Metalmessage V
Stil: -1
VÖ: Dezember 2008
Zeit: 77:47
Label: Metal Message

buy, mail, print

Zum mittlerweile fünften Mal schickt Markus Eck seinen Sampler Metalmessage ins Rennen und dürfte damit die Herzen aller Pagan-, Folk- und Viking-Metal Jünger höher schlagen lassen. Und wie gewohnt erhält man damit nicht nur in musikalischer Hinsicht ein wahres Schmankerl. Nach dem Öffnen der Box, deren Cover von dem amerikanischen Künstler Ed Repka gestaltet wurde, fällt dem Hörer zuerst ein ebenso großformatiges wie liebevoll gestaltetes Booklet in die Hände, welches zu jeder Band ein durchaus sehenswertes Naturfoto zeigt. Das allein hebt diese Kompilation aus der Masse an gleichartigen Veröffentlichungen hervor und schafft vor allem in Bereich der Underground-Veröffentlichungen ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

Das alles würde aber nicht viel bringen, würde die dargebotene Musik vollends für die Füße sein. Aber Gott sei Dank gilt auch hier: Qualität geht über Quantität. Und so befindet sich unter den 13 enthaltenen Songs (Trackliste siehe unten) kein einziger Ausfall. Zwar unterscheiden sich die einzelnen Tracks bzw. Bands sehr wohl in den Punkten technische sowie songwriterische Fähigkeiten, aber ein entsprechend hochwertiges Level wird zu keiner Zeit unterschritten. Eines haben aber alle vertretenen Gruppen gemeinsam: man merkt ihnen die Liebe und Leidenschaft zur Musik an, was vielen etablierten Bands mittlerweile wohl abhanden gekommen ist.

Betrachtet man sich die Trackliste etwas genauer, fällt auf, dass mit Adorned Brood, Obscurity und Waylander drei Combos vertreten sind, die bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad in der Szene aufweisen können. Die übrigen Songs stammen dagegen durchweg von weniger bekannten Formationen. Die Stilbreite reicht dabei von heidnischen Hymnen (Fimbulvet bietet mit "Helias Bann" so einen super Einstieg in den Sampler) über treibende Midtempo-Nummern (man nehme beispielsweise die Spanier Xerion mit "No Pazo Derruido Da Existencia") und mitteralterlich angehauchten Humpa-Metal (Hromovlads "Slavia") bis hin zu schwarzmetallisch geschwängerten Klängen (z.B. der Beitrag der Brasilianer Tiwaz "The Battlelore"). Wie schon gesagt findet sich kein Ausfall auf der CD wieder, auch wenn der Beitrag der Kanadier Dark Forest zwecks meiner ruhig ein paar Minuten kürzer ausfallen hätte dürfen.

Für Genrefreunde sollte die (auf 2000 Stück limitierte) fünfte Auflage des Metalmessage Samplers ein Pflichtkauf sein, denn nirgends sonst erhält man für so wenig Geld solch eine erstklassige Zusammenstellung. Und wenn viele der Namen für die meisten nur unbeschriebene Blätter sein dürften, könnt ihr sicher sein, dass sich einige Perlen darunter befinden, von denen jede für sich den Kauf rechtfertigt. Mir bleibt hier nur noch meinen Dank an den Macher auszusprechen und die Hoffnung, dass noch viele Nummern an den Titel "Metalmessage" angehängt werden.

Tracklist:
01. Fimbulvet (Deutschland)- "Helias Bann"
02. Hromovlad (Slowakei) - "Slava"
03. Tumulus (Russland) - "Kochevonov Plyas"
04. Dark Forest (Kanada) - "Journey To Ever-Eternal Skies"
05. Tiwaz (Brasilien) - "The Battlelore"
06. Dyrathor (Deutschland) - "Im Auge Des Sturms"
07. Xerion (Spanien) - "No Pazo Derruido Da Existencia"
08. Adorned Brood (Deutschland) - "Sons Of The Damned"
09. Waylander (Irland) - "As Deities Clash"
10. Natan (Belgien) - "Volkskracht"
11. Andras (Deutschland) - "Miasma Track"
12. Obscurity (Deutschland) - "Nach Asgard Wir Reiten"
13. Vinternatt (Belgien) - "De Zwarte Mis"

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Foresin - Enarxis
Vorheriges Review: Toxic Heart - Ride Your Life

© www.heavyhardes.de