8 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10252)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Greifenkeil

Interview:
Mindfield

Live-Bericht:
Jon Oliva´s Pain

Video:
Rogash
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Whorehouse kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Whorehouse - Execution Of Humanity

Whorehouse - Execution Of Humanity
Stil: Thrash Metal
VÖ: 31. Juli 2009
Zeit: 45:03
Label: Defense
Homepage: -

buy, mail, print

Schön ist das Hobby Musik und da unser aller heiß und innig geliebter Metal. Wenn es dann noch um US Metal oder die Variante "Schmeck' den Prügel"-Thrash geht, schlägt das Herz des Redakteurs unvermeidlich hoch und höher. Ohne Vorwarnung wurde mir das vorliegende Geschoss zugelost und was soll ich sagen?

Aber alles schön der Reihe nach. Aus unserem östlichen Nachbarland Polen kommen die vier Herren. Ob aus dem Hurenhaus entspringend oder das Etablissement öfters frequentierend, lassen wir mal dahingestellt. Tatsache ist, dass die Burschen den Prügel ordentlich und fein säuberlich auspacken und dieser unaufhörlich über unseren Köpfen kreist. So will der Thrasher versohlt werden. Egal ob "Violent Storm" oder "Friendly Fire", so klingt perfekt dosierter Thrash dieser Tage. So würden Testament heute gerne klingen. Brutal aber doch melodisch und im Tempo geschickt variierend ohne zu überproduziert zu klingen. "True Living" oder das stampfende "Slow Burn" sind passende Beispiele für diese These.
Natürlich erfinden Whorehouse das thrashende Rad nicht neu, wissen aber mit ihren grillend heißen Zutaten das rohe Stück Fleisch kräftig würzig zuzubereiten, so dass es gar vorzüglich mundet. Der fette Gitarrensound schmiedet jedes Soundloch gnadenlos zu, die Drums bollern mit dem Bass um die Wette und der Gesang von Vollbartträger Seda gurgelt angenehm durch die Lauscher.

Jeder Thrashlunatic darf hier ohne zu zögern zugreifen. Thrash wie er sein sollte. Alles für den Song und doch die ein oder andere technische Raffinesse eingebaut, damit man die Spannung durchgehend hochhält. Für ein Debüt absolut hochwertig und internationaler Standard, der mit den US-Größen voll mithalten kann. "Drink Till Xodas" sollte zum ersten Reinhören das Interesse und sodann das Zücken des Portemonnaies nach sich ziehen.

Siebi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de