5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Haste kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Haste - The Mercury Lift

Haste - The Mercury Lift
Stil: Metalcore
VÖ: 20. Oktober 2003
Zeit: 40:13
Label: Century Media
Homepage: -

buy, mail, print

Was hat uns denn da Century Media ins Nest gelegt? Haste nennt sich die Combo, die mit "The Mercury Lift" bereits ihr drittes Album veröffentlicht. Die beiden Vorgängerscheiben sind an mir spurlos bzw. unbemerkt vorübergegangen, dafür lässt mich das aktuelle Album umso mehr aufhorchen. Erinnert doch der Wechsel von Kreisch- und Shout-Vocals sowie emotionaler Stimmlage an das Boysetsfire-Meisterwerk "After The Eulogy". Im Gegensatz zu BSF beschäftigt man im Haste-Lager aber zwei Sänger, ähnlich wie bei den deutschen Langweilern Waterdown.

Die meisten Songs sind auf einem sehr emotionalem Level gehalten und werden nur teilweise von Hardcore-Eruptionen erschüttert. Einzige Ausreisser sind "A God Reclaims His Thorne", "Force Is Always An Option" und der Abschlusstrack "Revenge Tastes Like Blood & Broken Teeth", bei denen durchgehend der Hardcorehammer geschwungen wird. Der Songaufbau folgt dabei nicht dem typischen Strophe-Refrain-Strophe-Muster, was vom Hörer natürlich eine längere Einhörphase erfordert. Dazu kommen immer wieder eingebaute gewollte Gitarrendisharmonien, was endgültig verhindert, dass die Songs vorhersehbar werden. Der leicht progressive Aufbau der Songs sorgt aber dafür, dass man sich an dem gutklassigen Gesangsmaterial auch nicht so schnell satt hört. Im Gegensatz zu Alben, die scheinbar der geistigen Elite vorbehalten sind, weil man sie sonst nicht "versteht", macht hier aber bereits der erste Hördurchgang Spass. Die Songtitel sind übrigens auch eine Klasse für sich, wie obige Beispiele zeigen.

Wer Waterdown, Boysetsfire oder Jimmy Eat World mag, sollte Haste unbedingt mal ein Ohr leihen. Emotionale Songs, die zum kuscheln, weinen, wohlfühlen oder einfach nur traurig sein einladen, die den Hörer umschmeicheln und wachrütteln, an der Hand nehmen und wegstossen. Eine CD wie ein guter Film: gute Handlung, gute Charaktere und nicht vorhersehbar - grosses Kino! Ich bin begeistert!

Andreas

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de