11 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Versus The Throne kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Versus The Throne - Ruins Afire

Versus The Throne - Ruins Afire
Stil: Melodic Deathcore
VÖ: 16. Oktober 2009
Zeit: 32:16
Label: Bastardized Recordings
Homepage: -

buy, mail, print

Dem ein oder anderen Leser meiner Reviews mag es wohl schon auf den Keks gehen, wenn ich einen Lokalpatriotismus für Münsteraner Bands hege und das, obwohl ich eigentlich aus München komme. Aber mal ehrlich, aus der kleinen Metropole kommen einfach gute Bands und das nicht zu knapp und wie der Zufall es so will - ja, man ahnt es schon - geht es auch diesmal wieder um eine Nordwestfalenkapelle. Versus The Throne heißt diese, die sich bis vor Kurzem noch Blood Spencer nannte. Ein unglaublich amüsanter Name. Lediglich eine Co-Headliner-Tour mit einer Band namens Terence Kill unter dem Motto "Zwei vom Affen gebissen" hätte da noch gefehlt. Schade! Versus the Throne veröffentlichen nun Ruins Afire.

Was man zu hören bekommt, ist eine Mischung aus Death und Core der melodischen Art. Abwechslungsreich auf die Zwölf geben scheint hierbei die Qualität der Nachwuchsmucker zu sein, die mal schnell, mal episch zocken. Ein gutes Gespür für tragende Melodien und hartes Riffing ist der Scheibe zu Eigen und sowas macht Spaß. Die einleitende Gitarrenmelodie von "The Arsonists" hat leichte Ähnlichkeit mit einem - mir namentlich gerade nicht geläufigen - Song von Muse und Jan Hammers Crocketts Theme aus Miami Vice und gefällt mir deshalb besonders gut. Aber auch ohne diese Verbindung ist Ruins Afire ansprechend und in einer sehr schönen Produktion abgebildet. Lediglich vermisse ich noch den Ohrwurm, den man auch nach dem Ende der CD in seinen Gehörgängen weiterklingen hört, vielleicht kommt das aber ja noch. Außerdem ist die Scheibe mit etwas über 32 Minuten etwas zu kurz geraten und so hätte man gerne noch etwas mehr drauflegen können.

Versus The Throne haben eine ansprechende erste Scheibe hingelegt, die Spaß macht. Deswegen anhören und abzappeln.

Alex

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de