7 Headbänga online
24.07.2021 Lacrimas Profundere
24.07.2021 The Hirsch Effekt
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tragic Cause

Interview:
Metal Church

Live-Bericht:
W.A.S.P.

Video:
Everrain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Tenebrae In Perpetuum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tenebrae In Perpetuum - L'Eterno Maligno Silenzio

Tenebrae In Perpetuum - L'Eterno Maligno Silenzio
Stil: Black Metal
VÖ: 25. September 2009
Zeit: 38:39
Label: Debemur Morti Productions
Homepage: -

buy, mail, print

2001 ins dunkle Leben gerufen, veröffentlichen die Italiener seit 2003 im schönen drei-Jahres-Rhythmus ihren Black Metal. Somit rotiert seit geraumer Zeit das dritte Album dieser Band in meinem Player, dem man ja wegweisende Wirkung nachsagt.
Tja, wenn man das dritte Album als Maßstab nimmt, seh' ich eher schwarz bei den Italienern. Passt zwar irgendwie zum Black Metal, aber so richtig vom Hocker reißen kann mich L'Eterno Maligno Silenzio überhaupt nicht. Geboten wird hier Rumpel-Black Metal mit Kreischgesang, der sich irgendwo im Niemandsland aufhält. Allein schon die Produktion ist richtig dumpf geraten, vor allem die Bass-Drums sind nur als hintergründiges Wummern zu vernehmen, während die Snare den Eindruck vermittelt, Schlagzeug und das Aufnahmemikrophon waren nicht im selben Raum zugegen. Wenn schon Underground, dann richtig räudig, aber das hier ist weder Fisch noch Fleisch.
Der Band muss man zwar zugute halten, dass sie um einen abwechslungsreichen Songaufbau bemüht ist, denn flottes Uptempo gibt sich mit doomigen Passagen ständig die Klinke in die Hand, aggressives, schnelles Riffing soll durch Midtempo-Passagen aufgelockert werden und der Keif-/Kreischgesang wird auch mal durch orchestralen Kirchengesang untermalt. Und hier und da baut man dann auch eine ordentliche Soundmauer auf, die es erst einmal zu durchdringen gilt. Was hier jedoch auf der Strecke bleibt, ist der berühmte rote Faden und vor allem der Wiedererkennungswert, den man im heutigen Musikdschungel dringend benötigt. Oder aber ich verstehe die selbsternannte "Esoteric Black Art" einfach nicht.
Unterm Strich ein recht anstrengendes und vor allem langatmiges Album.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Optimystical - Distant Encounters
Vorheriges Review: Forsaken - After The Fall

© www.heavyhardes.de