15 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10095)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ingrimm

Interview:
Mindfield

Live-Bericht:
Festering Saliva

Video:
Takida
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hatebreed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hatebreed - Hatebreed

Hatebreed - Hatebreed
Stil: Thrashcore
VÖ: 02. Oktober 2009
Zeit: 42:26
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.hatebreed.com
MySpace: www.myspace.com/hatebreed

buy, mail, print

Jamey Jasta und seine Hassbrut gehören definitiv zu den fleißigsten Bienchen im Metal-Geschäft, denn sie bringen 2009 im Wochenabstand zwei Alben in die Regale. Bei ersterem handelt es sich mit For The Lions um eine reine Cover-Sammlung und so zollten sie Bands wie Slayer, Cro-Mags oder Sepultura Tribut, beweisten aber auch ein geschicktes Händchen bei der Song-Auswahl. Zweiteres ist das mittlerweile fünfte Studio-Album der Band, welches schlicht auf Hatebreed hört. Nachdem Supremacy nahezu ein Ausnahme-Werk war und jeder Song fast perfekt war, liegt die Erwartungshaltung dementsprechend hoch!

Dass jedes Hatebreed-Album anders klingt, ist mittlerweile Trademark und so verknüpfte die Truppe ihren Hardcore mit Slayer-Riffs und so driftete man mit Supremacy erfolgreich in den Thrashcore ab, ließ aber das ganze Weichspüler-Clean-Gesinge außen vor. Auf dem neuem Album verfolgt man diese Schiene weiter, doch Jamey offenbart dem Hörer einige neue Aspekte seiner Stimme, so bekommt man "In Ashes They Shall Reap" erstmals Gesang von ihm zu hören, kein Weichspüler, und die Riffs sind technischer und komplizierter ausgefallen. Natürlich hat jeder Song den typischen Wiedererkennungswert und auch jeder haut mordsmäßig auf die Fresse, aber die Jungs geben ihrer Musik neue, oben genannte, Attribute.
Die Amis verstehen es auch mal wieder, extrem eingängige und brutal moshbare Songs zu komponieren, die jetzt schon die Vorfreude auf die kommende Tour steigern.
Das Album wurde auch mit einer astreinen Produktion belohnt und so wurde wirklich jeder Platz auf der Scheibe genutzt, um gnadenlos zu überzeugen und ein fettes Stück Musik abzuliefern.

Hatebreed wagen kleine Experimente und stehen auf der Siegerseite. Ihr gleichnamiges Album toppt Supremacy zwar nicht, ist aber zumindest ebenbürtig und dürfte jeden Fan mehr als zufrieden stellen. Jetzt fehlt nur noch die Tour und es kann wieder prima gemosht werden.

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de