12 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Forsaken kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Forsaken - After The Fall

Forsaken - After The Fall
Stil: Doom Metal
VÖ: 01. April 2009
Zeit: 56:26
Label: I Hate Records
Homepage: www.forsakenmalta.com

buy, mail, print

Kaum wartet man ein halbes Jahr, da kommt ein kleines aber feines Packerl von I Hate Records aus dem fernen Schweden eingetrudelt. I Hate? War da nicht was? Ja genau, das war das vormalige Label der amerikanischen Undergroundheroes The Gates Of Slumber, die ja mittlerweile bei Rise Above angeheuert haben und aktuell mit einem neuen Album am Start sind.

Im besagten Paket sind unter anderem die maltesischen Forsaken mit ihrer aktuellen Scheibe After The Fall enthalten. Doom Metal der alten Schule mit einem Sänger der Superklasse und einem untrüglichen Gespür für griffige Hymnen, die den Banger in die imaginäre Schlacht ziehen lassen. Bereits seit 1990 am Musizieren, ist After The Fall erst das vierte Vollzeitalbum, welches gleich zu Beginn mit "Aidenn Falls" ein treibendes Powerstück feil bietet. Mächtige Gitarrenwände, beeindruckender melodischer Gesang, gehaltvolle Lyrik, alles in einen breiten sehr bodenständigen Sound gewandet, treibt mir das Wasser mit Nachdruck in die Augen. So schön kann Metal in Zeitlupe sein. Zeitlupe, die aber nicht immer auf demselben Riff oder Tempo beruht, sondern genug Raum zur Entfaltung erhält.

Jedes Stück entfacht seine eigene Stimmung. Sänger Leo Stivala gibt uns mal den Erzähler, dann den Wehklagenden oder beeindruckend mit Inbrunst posaunenden Sangesbarden. So muss das sein. Definitiv nichts für Brutalo-Core-Schlaghosenträger mit Zimmer bei bügelnder Mami zuhause. Das hier ist Metal für echte Traditionalisten, die ihre Musik dennoch abwechslungsreich und mit Schmackes durch die Ohrmuscheln jagen. "Sins Of The Tempter" (schaurig schön!), "Vanguards Of The Void" (Doom!) oder "Armida's Kiss" (Epic-Oberhammer!) lassen über kurz oder lang jedes Doomherz höher schlagen.

Wer jetzt immer noch nicht die Zeichen der Zeit begriffen hat, dem ist wahrlich nicht zu helfen. Besser kann man diese Art Musik nicht spielen. Ein weiterer Schatz im schon verdächtig hochklassigen Backkatalog der vier Männer aus Malta. Wer sich Doomster schimpft, kommt um den Kauf der Scheibe nicht umhin. Alle Fans von Black Sabbath, St. Vitus oder Candlemass müssen reinhören, denn abseits der Großen im Geschäft, gibt es gerade im Doombereich so viele Bands der Güteklasse 1A, die euer Gehör nicht missen sollte. Lesen aufhören, ab ins Netz oder ganz old school in den Laden und die Scheibe eintüten.

Siebi

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de