19 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Emil Bulls kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Emil Bulls - Phoenix

Emil Bulls - Phoenix
Stil: Modern Rock
VÖ: 25. September 2009
Zeit: 51:55
Label: Drakkar
Homepage: www.emilbulls.com

buy, mail, print

Das einstige Aushängeschild des deutschen New Metal ist zurück, ganz klar die Rede ist hier von den Münchnern Emil Bulls. Phoenix stellt mittlerweile das sechste Album der Jungs dar und es ist schon mindestens das sechste Album dieses Jahr, welches diesen Titel trägt. Mal sehen, welche Gefilde der Feuervogel dieses Mal anfliegt...

"Here Comes The Fire" wird zu Beginn geschrieen und dann fängt der gleichnamige Song auch gleich rasant an. Hier wird rifftechnisch voll auf die Fresse gehauen und der Refrain ist vom anderen Stern. Hier zeigen die Süddeutschen ihre Affinität zu diversen Metalcore-Größen und liefern einen astreinen Opener ab. "When God Was Sleeping" besticht auch durch hartes Riffing, erinnert mich aber insgesamt extrem an meine Todfeinde Bullet For My Valentine, daher kann ich mit diesem sehr emo-lastigem Song einfach nichts anfangen. Eine deutlich rockigere und ruhigere Richtung wird mit "The Architects Of My Apocalypse" eingeschlagen, welches die Marschroute des aktuellen Werks einläutet: Emils Bulls trifft auf die Deftones. Mit "Triumph And Disaster" sowie "Man Overboard! - The Dark Hour Of Reason" wird die Richtung noch weitergeführt und die Nummern können durchaus überzeugen.
Bei "Ad Infinitum" wird dann aber wieder ein härteres Brett bevorzugt und wieder ordentlich draufgedroschen.
Richtig fett und hart wird es mit "The Storm Comes In", welcher schon stark in die Breitengrade von Hatebreed schielt und ein mächtiges Hardcore-Brett auffährt.
Generell fällt auf, dass die Emil Bulls wenig von Genre-Grenzen halten und Metal, Hardcore, Punk und Rock einfach in einen Topf werfen und kräftig umrühren.

Ein paar Totalausfälle wie "Time", "I Don't Belong Here" und "When God Was Sleeping" verhindern, dass Emil Bulls an ihre Glanztaten um das Porceilan-Album anknüpfen können. Doch mit Phoenix haben sie ein respektables Werk geschaffen, welches allen Fans gefallen dürfte.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de