10 Headbänga online
05.08.2021 Vader
06.08.2021 Dead Kennedys
06.08.2021 München scheppert schwarz 7
06.08.2021 Talco
07.08.2021 Fury In The Slaughterhouse
07.08.2021 Tenside
Reviews (10259)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Illdisposed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Illdisposed - Burn Me Wicked (Re-Release)

Illdisposed - Burn Me Wicked (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 28. August 2009
Zeit: 50:42
Label: Massacre Records
Homepage: www.illdisposed.dk

buy, mail, print

Illdisposed mal drei mit Ausklang des Monats August durch das erneute Erscheinen der zweiten Roadrunner-Veröffentlichung namens Burn Me Wicked. Man versucht sich an der eingeschlagenen Richtung des Vorgängers 1-800 Vindication zu orientieren und den Weg des Sample-Pfades weiter auszubauen. Leider geht der Versuch meiner Meinung nach gründlich in die Hose, was wohl auch den Verlust des Deals mit Roadrunner zur Folge hatte. Ist aber reine Spekulation, denn die trinkfreudigen dänischen Todesmetaller mussten wohl Verkaufszahlen erreichen, die nie zu erreichen waren.

Insgesamt kein so schlechtes Album, aber auch kein Klassiker im ansonst brillanten Oeuvre des Quintetts. Zu sehr wird der Plastik-Sound mit Samples und stark verzerrter Stimme ausgereizt, ja manches mal gar überreizt und so erntet man bei den meisten Fans eher ein unliebsames Schulterzucken, denn orgastische Luftsprünge, wenn die Sprache auf jenes Album kommt.

Die beiden Bonussongs sind nur für Alles-Sammler und Komplettisten geeignet. So ist die Liveversion von "Dark" durch den dünnen Sound genauso verzichtbar wie auch das livehaftige "Weak Is Your God", das im Studio-Original vom 2008er AFM-Release The Prestige stammt. Das macht unterm Strich keine Kaufempfehlung, nehmt lieber das neue Geschoss und die 1-800 Vindication-Neuauflage mit, damit hat man alles, was den "neuen" Sound der eierlosen Nutten aus Dänemark betrifft.

Siebi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: La-Ventura - A New Beginning
Vorheriges Review: Warmen - Japanese Hospitality

© www.heavyhardes.de