6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Tortharry kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tortharry - Round Table Of Suicide

Tortharry - Round Table Of Suicide
Stil: Death Metal
VÖ: 01. November 2008
Zeit: 47:16
Label: Noisehead Records
Homepage: www.tortharry.com

buy, mail, print

Seit 1994 bringen die Tschechen Tortharry in schöner Regelmäßigkeit Scheiben auf den Markt, wovon Round Table Of Suicide das letzte von insgesamt sechs Alben ist. Trotzdem sind mir die Jungs, die immerhin seit 1991 miteinander musizieren, bisher noch nicht untergekommen.

Round Table Of Suicide ist wie gesagt das sechste Album der Band. 13 Songs sind darauf zu finden, die allerdings keiner konventionellen Benamung folgen, sieht man mal vom Intro ab, sondern Case 1 - Case 12 heißen. Die Reihenfolge aber folgt keinem mir erkennbaren Schema und scheint recht willkürlich gewählt.
Zu hören gibt es Death Metal, etwas anderes war auch irgendwie gar nicht zu erwarten. Brutal, voll auf die Zwölf, Kompromisse gehen Tortharry keine ein. Die Songs werden überwiegend in hohem Tempo vorgetragen, bevor sich allerdings Langeweile aufgrund eintretender Monotonie einstellt, ziehen Tortharry an der Handbremse und streuen einen langsamen oder etwas vertrackter klingenden Teil ein, um die Songs aufzulockern. Der Gesamtsound allerdings klingt für meinen Geschmack etwas blechern.

Tortharry sind keine hochtechnische Band, auch wenn die Jungs auf Round Table Of Suicide zeigen, dass sie ihre Instrumente beherrschen. Superorigniell sind sie ebenfalls nicht, aber das war auch nicht unbedingt zu erwarten. Trotzdem hat Round Table Of Suicide seine Momente und sorgt für einige vergnügliche Minuten.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de