10 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tesla

Interview:
Gaia Epicus

Live-Bericht:
Hammer Of Doom

Video:
Darkane
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von The Raven kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Raven - One Last Time

The Raven - One Last Time
Stil: Gothic Rock
VÖ: 04. Juli 2009
Zeit: 15:36
Label: Purple Rose Records
Homepage: www.theravencult.com

buy, mail, print

Je großkotziger ein Promozettel, desto schlechter die Band. Diese Regel hält nicht immer, aber überraschenderweise doch sehr häufig ihr Versprechen. Dementsprechend müsste The Raven ein kompletter Griff ins Leere sein. Streichen wir das "kompletter" und es ist nahe an dem, was sich da präsentiert.

Gothic Rock wird geboten und da ist nichts, was man nicht schon kennt. Davey Strehler nennt sich der Sänger und Songwriter, der als Kopf hinter der Band steht. Dabei handelt es sich um einen Schweizer, der nach Florida übergesiedelt ist und von da aus mit seiner Musik die Welt erobern will.

Wir sollen hier also etwas haben, was süchtig macht, unsere neue Lieblingsdroge. Und unser neuestes Hobby ist, Zimmermannsnägel mit unserer Stirn in eine Stahlbetonwand zu schlagen. Nun, The Raven bieten alles andere als etwas Neues. Gothic Rock in dieser Form gibt es unzählige Male. To Die For, Vision Bleak oder auch Ever Eve sind einfach nur besser, aber ansonsten zumindest stellenweise vergleichbar. Von den alten Sisters Of Mercy möchte ich erst gar nicht anfangen.

Der Gesang ist typisch düster gehalten, stellenweise durch Gruntings durchsetzt, was aber auch keine Besonderheit darstellt. Die Songs an sich hören sich zwar meist recht passabel an, aber auch nur solange, wie sie von Herrn Strehler selbst geschrieben wurden. Und selbst dann fehlt es an wirklich erfrischenden Ideen. Die Cover-Version von "Eleanor Rigby" ist dafür mal völlig daneben gegangen. Besonders der Gesang ist einfach schlecht bei diesem Track. Da halte ich es dann doch lieber mit "One Last Time" oder "Devil's Path", die noch am Ehesten einen Lichtblick darstellen.

Insgesamt ist die Scheibe eine unter vielen, die nicht sonderlich hervorsticht. Wirklich schlecht ist sie nicht, aber eben auch nicht gut. Wenn der Titel des Albums auf meine Begegnung mit The Raven zutreffen würde, so empfände ich das nicht als Verlust.

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Merry - under-world
Vorheriges Review: Jupiter Jones - Holiday In Catatonia

© www.heavyhardes.de