11 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cripper kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cripper - Devil Reveals

Cripper - Devil Reveals
Stil: Thrash Metal
VÖ: 19. Juni 2009
Zeit: 46:42
Label: SAOL
Homepage: www.cripper.de

buy, mail, print

Vor gut zwei Jahren warfen die Hannoveraner Cripper mit Freak Inside ihr Debüt auf den Markt, das gut eineinhalb Jahre später als Re-Release mit Plattenfirma im Rücken erneut auf den Markt gebracht wurde. Nun biegt die Band um Frontdame Britta mit Devil Reveals ums Eck und setzt damit genau dort an, wo sie mit Freak Inside aufgehört hatte.

Devil Reveals ist erneut ein heftiges Stück Thrash Metal geworden, das jedem Jünger dieser Stilrichtung die Freudentränen in die Augen treiben wird. Erneut werden abwechslungsreiche Thrash-Granaten geboten, die geschwindigkeittechnisch alle Bereiche von langsam bis brutal schnell abdecken.
So richtig los geht's mit "I[...]" das gleich lautstark in die Nackenmuskulatur fährt und für mächtig Schwung in der Matte sorgt. Bei "Kids Killing Kids" und "Caged With A Gun" geben sich Cripper dann etwas gemäßigter, was das Tempo angeht, an Intensität verliert die Band dadurch aber nicht. Ordentlich Dampf machen Cripper mit "Junkie Shuffle" und am Ende der Scheibe mit "Hysteria" während man mit dem Titeltrack zeigt, dass man auch in Punkto komplexerem Songwriting einiges auf der Pfanne hat. "FAQU" wird sich nebenbei bemerkt live zu einem echten Hit mausern.

Cripper hinterlassen mit Devil Reveals eine deutliche Duftmarke, vor internationaler Konkurrenz müssen die Hannoveraner definitiv keine Angst haben. Wer sich von den Qualitäten der Band selbst überzeugen möchte, sollte einen der vielen Festivalgigs dafür nutzen (Rock Harz Open Air, Ragnarok Open Air, Wacken Rocks South, Seaside) oder auf der MySpace-Seite den dort zur Verfügung stehenden Klängen lauschen. Mit Cripper wird künftig schwer zu rechnen sein!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Saint Deamon - Pandaemonium
Vorheriges Review: Vorum - Grim Death Awaits

© www.heavyhardes.de