14 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vorum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vorum - Grim Death Awaits

Vorum - Grim Death Awaits
Stil: Death Metal
VÖ: 24. April 2009
Zeit: 20:03
Label: Woodcut Records
Homepage: www.vorumdeath.com

buy, mail, print

Ja, ja, die Jugend...
Schimpft man als alter Mann doch sehr leicht über die jungen Leute heutzutage und ihre Einstellung zu Althergebrachtem, tut es umso besser, Nachwuchsbands zu sehen und vor allem zu hören, die sich dem Todesmörtel ganz alter Schule verschrieben haben. Gibt also doch noch Hoffnung für die Jungspunde an sich.

Vorum nennt sich eine dieser Newcomerkapellen und kommt aus Finnland und ein Blick aufs Bandfoto zeigt drei Herren, die definitiv zum Nachwuchs gehören. 2006 gegründet, hat sich die Band den Death Metal ganz alter Schule auf die Fahnen geschrieben. Unbeeinflusst von modischen Begleiterscheinungen zelebriert das Trio auf Grim Death Awaits Musik ganz im Geiste von Legenden wie Possessed, Death und Massacre, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Dem Death Metal der Finnen hört man an, dass diese Musik ursprünglich aus dem Thrash der 80er hervorgegangen ist, ohne dass es sich dabei um den ach so modernen Mix aus Death und Thrash handelt, der zur Zeit aus jeder dritten Anlage erschallt.

Kurze Songs haben die Jungs da geschrieben, die sofort und ohne Umschweife auf den Punkt kommen. Acht Stücke in 20 Minuten sprechen dabei eine deutliche Sprache. Auf diesen Songs gehen die drei Finnen mit einer herzerfrischenden Unverbrauchtheit zu Werke, die mal wieder richtig gut tut. Sch**ß auf polierte und in jeder Sekunde kontrolliert wirkende Musikstücke, die Tracks hier kommen richtig aus dem Bauch und machen deshalb umso mehr Spaß. Neuland betreten die Skandinavier dabei nicht, aber das ist auch nicht notwendig, um gute Musik zu machen.

Umgesetzt wurde die Musik recht ansprechend. Technische Kabinettstückchen findet man weder in der Produktion noch im Spiel, aber auch das ist hier kein Mangel, sondern zeigt, dass man auch mit einfachen Mitteln zum Erfolg kommen kann.

Eine verdammt launige Zeitreise haben mir die Jungs da beschert, das macht Laune auf ihr erstes echtes Album, welches anscheinend schon in Arbeit ist. Wenn dabei dieses Niveau gehalten werden kann, sehe ich eine strahlende Zukunft für die Band.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Cripper - Devil Reveals
Vorheriges Review: Grantig - Medizin

© www.heavyhardes.de