2 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Grantig kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grantig - Medizin

Grantig - Medizin
Stil: Hardcore
VÖ: 30. April 2009
Zeit: 43:11
Label: Drakkar
Homepage: www.grantig.com

buy, mail, print

Holla, die Waldfee! Mann, hat diese Band aus unserem geliebten München 2008 für Aufsehen gesorgt, weil sie jung sind, geil rocken und auf Deutsch singen. Nebenbei gesagt ist auch noch der Name schweinegeil: Grantig. Und just diese vier Buam sind jetzt mit einer neuen Medizin für uns zurück, mit dem Album Medizin.

War das Debutalbum So Muss Es Sein noch als Pantera auf Deutsch verschrien, so findet man diese Anlagen auf Medizin weitaus weniger stark vertreten. Was geblieben ist, ist der saftende, schön dreckige Sound des amerikanischen "Hartsüdens". Grantig klingen auf ihrem neuen Album weitaus erwachsener und ausgefeilter. Man hat einen guten Schritt nach vorne gemacht, was auch auf die geradlinige Produktion zutrifft, die voll auf die Zwölf gibt und ohne die riesige Effektmaschinerie auskommt, sondern angenehm und erfrischend rau und trocken klingt. Abwechslungsreich sind die Songs, mal langsam und schwermütig groovend, nur um direkt danach mit ordentlich Gas das Glampfengemetzel zu eröffnen. Was mich jedoch stets an Grantig stört, was mir den Gesamteindruck leider immer etwas versaut ist Jonis Gesang, der qualitativ einfach nicht mit der instrumentalen Klasse der Band mithalten kann. Auch was die Texte betrifft, die von manch einem Kritiker in den Himmel gelobt wurden, gerate ich nicht in Ekstase. Was manch einer als "philosophisch" oder nachdenklich bezeichnet, muss man leider als "gut gemeint" abtun. Aus diesem Grund ist für mich "24 Jahre" - jaja, wir alle ahnen es, es geht um den Fritzl aus Amstetten - auch der schlechteste Track der Scheibe, weil das Thema schlicht und ergreifend zu platt verarbeitet ist. Bester Track hingegen ist "11 Minuten", der leider keine 11 Minuten geht, dicht gefolgt von "Wie Fühlt Sich Das An".

Was bleibt ist eine geile Scheibe, die ihre Vorgängerin mal eben in den Schatten stellt. Wer den Gesang mag oder zumindest in der Lage ist, ihn beim Hören einfach auszublenden, der sollte sich Medizin unbedingt zulegen, weil die Scheibe musikalisch wirklich verdammt gut ist.

Alex

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sonora ´68 - 1968
Vorheriges Review: Trouble - Unplugged

© www.heavyhardes.de