4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ephel Duath kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ephel Duath - Through My Dog's Eyes

Ephel Duath - Through My Dog's Eyes
Stil: Jazz Black Metal
VÖ: 26. Januar 2009
Zeit: 32:02
Label: Earache
Homepage: www.ephelduath.net

buy, mail, print

Der berühmte Hundeblick führt nicht nur beim anderen Geschlecht ans Ziel, sondern auch zu verdammt geiler Mucke. So gehört auf dem neuen Album des italo-amerikanischen Ein-Mann-Plus-Gäste-Projekts Ephel Duath: Through My Dog's Eyes erzählt, nomen est omen, neun Geschichten aus der Perspektive eines Hundes.
Nicht nur das lyrische Konzept dieses Albums ist außergewöhnlich - die Songs sind es auch. Das ursprünglich aus dem Schwarzmetall stammende Projekt überrascht mit einem innovativen Mix aus Desert Rock und Postcore, bei dem der Black Metal nur noch marginal auftaucht. Stattdessen weckt die Musik Assoziationen an Burst und diverse Stoner-Bands. Abgehangenes Dröhn-Riffing, verzerrte Vocals, unerwartete Breaks, Elektronik und verspielte Intermezzi zeichnen Tracks wie "Gift", "Breed" und "Bark Loud", den Höhepunkt der Platte aus, die übrigens sehr eingängig ausgefallen ist. Allein die Laufzeit ist mit 32 Minuten etwas spärlich.
Trotzdem: bei diesen Hundeaugen werden Freunde von Soundexperimenten, Akercocke, Arcturus, Postcore und knackigem Wüstenrock regelrecht dahin schmelzen.

Fab

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Methedras - Katarsis
Vorheriges Review: Arrived At Ten - Beyond

© www.heavyhardes.de