15 Headbänga online
05.08.2021 Vader
06.08.2021 Dead Kennedys
06.08.2021 München scheppert schwarz 7
06.08.2021 Talco
07.08.2021 Fury In The Slaughterhouse
07.08.2021 Tenside
Reviews (10260)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Helloween

Interview:
Destinity

Live-Bericht:
Cliteater

Video:
Black Label Society
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Namek/Rectal Smegma: Excremental (Split-CD)

Various Artists - Namek/Rectal Smegma: Excremental (Split-CD)
Stil: -1
VÖ: 01. April 2009
Zeit: 22:56
Label: 666 Records

buy, mail, print

Ein Blick auf Name, Songtitel und Laufzeit dieses Silberlings und es ist klar wie der Hase läuft. It's Grind Time. Warum dieses Teil mit dem lustigen Cover allerdings niemand wollte und schließlich ich mich der Sache annehmen "durfte", kann ich nicht ganz nachvollziehen. Unterm Strich ist das ja nichts so ganz meine Baustelle...

Den Anfang machen die Gore Grinder Rectal Smegma, die sich auf den ersten 14 Minuten verewigen durften und sieben Titel zu dieser Split-CD beisteuern. Musikalisch bieten sie dabei einen extrem tief gestimmten Mix aus Death Metal und Grind mit unverständlichem, tief gegurgeltem Gesang. Stellenweise wirkt mir das Ganze ein wenig zu chaotisch, konzeptlos und wirr - das kann aber auch beabsichtigt sein. Zumindest leisten sich die Jungs keinen Ausrutscher und zocken ihr Material relativ routiniert runter.
Die Songs acht mit zwölf stammen aus der Feder von Namek und sagen mir schon eher zu. Das Material weist mehr Death- als Grindanteile auf und punktet durch einen variableren Gesang. Auch vereinzelte Tempowechsel sowie ein deutlich besserer, weil nicht so stumpfer Sound stehen hier zu Buche und machen die letzten knapp acht Minuten zu den besseren der Split-CD.

Ein Kollege meinte mal, dass gute Musik bluten muss. Mir bluten nach den 20 Minuten jedenfalls die Trommelfelle, was dann ja kein schlechtes Zeichen zu schein scheint. Eine Wertung spare ich mir aus mangelnden Vergleichsmöglichkeiten aber trotzdem.

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Wallachia - Ceremony Of Ascension
Vorheriges Review: Arnion - Fall Like Rain

© www.heavyhardes.de