18 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Evoken kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Evoken - Antithesis Of Light

Evoken - Antithesis Of Light
Stil: Doom Metal
VÖ: 21. März 2005
Zeit: 71:38
Label: Avantgarde Music
Homepage: -

buy, mail, print

Evoken sind beileibe keine neue Band, sondern seit 1992 schon fast ein Urgestein der amerikanischen Doom Szene, allerdings hält sich ihr Bekanntheitsgrad in europäischen Breitengraden sehr in Grenzen. Das liegt vermutlich auch daran, dass Evoken nicht gerade die Schnellsten und Fleißigsten sind, wenn es darum geht, Alben auf den Markt zu bringen, denn ihr letztes Album Quietus ist immerhin schon 2001 veröffentlicht worden.

An der musikalischen Marschrichtung hat sich auch anno 2005 nichts geändert, auch auf Antithesis Of Light gibt es wieder düstersten, schweren und kompromisslosen Doom Metal, der die ideale Untermalung zum Weltuntergang sein könnte. Tiefe Growls paaren sich mit langsamen Riffs, die zäh wie Lava aus den Boxen kommen und finster wie eine Neumondnacht sind. Daran ändert sich im Laufe des Albums kein Stück, weder an der apokalyptischen Stimmung, noch an der Langsamkeit der Songs.

Allerdings sind die einzelnen Stücke, sieht man mal vom Intro ab, allesamt länger als zehn Minuten, was natürlich eine songschreiberische Herausforderung darstellt, denn es ist nicht einfach, solche überlangen Songs über die ganze Spielzeit hinweg interessant zu halten. Daran scheitern Evoken immer wieder, meist stellt sich ab der Mitte der Songs ein Gefühl des Desinteresses ein, was nur selten wieder verscheucht werden kann, wie etwas bei "The Mournful Refusal". Hier würden kompaktere Songs definitiv zum Hörgenuss beitragen. Das nächste Manko an Antithesis Of Light ist, dass alle Lieder recht ähnlich klingen, das bringt zwar Wiedererkennungwert, aber kennt man zwei Lieder kennt man sie alle. Für Doom-Maniacs sollte die Mucke von Evoken aber definitiv ihren Reiz haben.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de