5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hibria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hibria - The Skull Collectors

Hibria - The Skull Collectors
Stil: Heavy Metal
VÖ: 20. März 2009
Zeit: 49:40
Label: Remedy Records
Homepage: www.hibria.com

buy, mail, print

Die Brasilianer Hibria haben sich nach ihrem Debüt Defying The Rules fast dreieinhalb Jahre Zeit gelassen für ihr zweites Album The Skull Collectors. Am Stil hat sich nicht viel verändert. Noch immer bieten sie uns melodischen Power Metal, wie er gerade in deutschen Landen durch Bands wie Iron Savior, aber auch Helloween und Gamma Ray seit Jahrzehnten zelebriert wird.

Vorweg sei eines gesagt: Spiel- und produktionstechnisch haben wir es hier mit einem absolut lupenreinen Werk zu tun. Wen wundert es, wenn Achim Köhler für die Produktion zuständig ist und die spielerischen Qualitäten haben sie ja bereits auf ihren Debüt präsentiert.

Mit "Tiger Punch" haben sie auch gleich ein ordentliches Stück Nackenschmerzen als Opener auf die Platte gebastelt, gefolgt vom nicht minder kräftezehrenden "Reborn From The Ashes", welches dann aber zumindest etwas ruhiger ausklingt. Das haben sie aber auch nur gemacht, damit "Screaming Ghost" gleich wieder voll durchstarten kann. Was man hier merkt, ist zum einen, dass die Brasilianer auf Tempo stehen, aber auch zum anderen, dass sie es leider nicht so mit der Abwechslung halten und dadurch mit den großen Jungs aus Deutschland noch nicht ganz mitspielen können. Das erste Mal auf der Scheibe, dass nicht gleich losgeknüppelt wird, findet sich bei "Wings Of Wax", welches der letzte Track auf der Scheibe ist. Da dauert es dann immerhin eine halbe Minute und auch dann hält sich dieser Song etwas mehr zurück als all die anderen zuvor. Er bietet insgesamt die meiste Abwechslung, weswegen er mir mit "Tiger Punch" am besten gefällt.

Die Jungs haben Power, sie haben die Fähigkeiten und einen guten Sänger, wenn jetzt noch die Abwechslung in den Songs kommt, dann wären das richtige Kracher. Power Metal-Fans sollten dennoch mal einen Besuch bei Hibria machen.

Anspieltipps: Tiger Punch, Wings Of Wax

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pendragon - Pure
Vorheriges Review: Dissimulation - Atiduokit Mirusius

© www.heavyhardes.de