6 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Von Bööm/Motorbreath (Split)

Various Artists - Von Bööm/Motorbreath (Split)
Stil: -1
VÖ: 15. Februar 2009
Zeit: 33:14
Label: F.D.A. Rekotz

buy, mail, print

Wer schwedischen Crust und die Labelpolitik von FDA-Rekotz kennt, weiß jetzt schon, was ihn erwartet: Asi-Prügelsound mit Drums, die St. Anger nach Dolby Surround klingen lassen und hysterisches Gekreisch, bei dem sich normal denkenden Menschen die Schamhaare aufdröseln. Kein Problem? Dann hol dir diese Platte!
Die ersten zwölf Songs kommen von Von Bööm, die seit 1984 aktiv sind. Ihr Sound: Brutaler und druckvoller Schepper Haudrauf-Crust, der so klingt, wie man brutalen und druckvollen Schepper Haudrauf-Crust kennt und eventuell auch liebt. Die meisten Texte sind auf Schwedisch gehalten, aber "Atomvinter", "Dimming Värld" und "Mord" kann man sich gerade noch zusammenreimen. Auch "Piller" erschließt sich mit etwas Fantasie. 22 Minuten sehr unterhaltsames Gekloppe mit Eighties-Einschlag.
Track 13 bis 18 steuern Motorbreath bei, die stark an die Warzencombo angelehnten Crust'n'Roll runterschrammeln. Zitat: "Uarrrh! Daarrh! Quiek!". Dazu das Joan Baez-Cover "Diamonds And Rust" und die zwölf Minuten der Combo sind um.
Die Produktion ist in beiden Fällen nicht gerade state of the art, aber das haben wir auch nicht erwartet, oder?
Zweimal räudiger und vorzüglicher Brutalo Crust. Wer diese Art von Musik regelmäßig hört langt bei dieser Split-Scheibe garantiert nicht daneben.

Fab

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de