4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Agabus

Interview:
White Skull

Live-Bericht:
Assault Fest I

Video:
Dysrhythmia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Herman Frank kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Herman Frank - Loyal To None

Herman Frank - Loyal To None
Stil: Heavy Metal
VÖ: 27. Februar 2009
Zeit: 46:07
Label: Metal Heaven
Homepage: www.hermanfrank.com

buy, mail, print

Accept ist wenigstens den alten Haudegen noch ein Begriff. Victory wird den meisten ebenfalls nichts Unbekanntes sein. Ob ihr da draußen allerdings alle mit dem Namen Herman Frank etwas anzufangen wisst... Er war Gitarrist bei Accept, Gründungsmitglied bei Victory und hat auch so manche Band (Rose Tattoo, Molly Hatchet, Saxon u.a.) als Producer supportet. Jetzt gibts einen solo.

Für seinen Alleingang hat er sich Hochkaräter eingeladen: Jiotis Parachidis (Human Fortress, Victory) als Sänger, Peter Pichl (Running Wild) am Bass und Stefan Schwarzmann (Helloween/Krokus) am Schlagzeug. Das verspricht eine Menge Spaß und den erhält man auch.

Nichts anderes als true Heavy Metal habe ich erwartet und exakt das habe ich auch geliefert bekommen. Als wären die großen Zeiten nie vorbeigegangen, als wären wir noch immer in den glanzvollen 80ern, legt Herman von der ersten Minute mit seinen Jungs los und hört auch bis zur letzten Sekunde nicht auf, mit tempo- und abwechslungsreichen, dabei stets unterhaltsamen Krachern jeden Metalhead zu erfreuen. Wenn ihr wissen wollt, wie es geht, ihr Poser dort draußen, hier wird es euch gezeigt.

Herman Frank bietet in erster Linie mal geniales Riffing, dass vor allem natürlich in den Soli glänzt. Wenn man sich Tracks wie den Opener "Moon II" anhört, so sollte man sich einfach mal das Solo in einem Endlos-Loop reinziehen. Es dauert, bis man da wieder rauswill. Ansonsten geht es mit der zweiten Nummer "7 Stars" dann richtig ans Eingemachte, was Ohrwürmer und Power-Refrains angeht. Da wird nicht gefrickelt, sondern geradlinig alles in den Boden stampft, was nicht headbangen kann. Selbst die ruhigeren Nummern wie "Heal Me" haben genug Temperament erhalten, dass sie als Mid-Tempo einen in Bewegung halten. So recht kann ich mich gar nicht für einen Höhepunkt entscheiden, da die Songs durchgehend gefallen, aber der vorletzte Song "Bastard Legion" hat es mir besonders angetan.

Diese Scheibe ist ein ganz klares MUSS für alle Heavy Metal-Fans. Geniale Songs im alten Stil und neuen Kleid. Ich neige mein Haupt vor Herman Frank, da ich nicht erwartet habe, dass es doch noch einmal ein solches Werk, dem ein Platz in der metallischen Hall of Fame gebührt, geben wird.

Meinen Doppelteufel verteile ich dieses Jahr schon sehr früh. Album des Jahres: hier bitteschön.

Anspieltipps: 7 Stars, Bastard Legion

Sophos

DoppelteufelDoppelteufel

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Solstafir - Köld
Vorheriges Review: Entwine - Painstained

© www.heavyhardes.de