15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guerra Total

Interview:
Omen

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Sonata Arctica
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Irrbloss kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Irrbloss - Bloodline

Irrbloss - Bloodline
Stil: Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
VÖ: 06. Februar 2009
Zeit: 49:53
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: -

buy, mail, print

Ein Schrei und das Inferno beginnt sein Treiben. So könnte man den Anfang der Debüt-Scheibe Bloodline der Wikinger-Krieger Irrbloss treffend umschreiben. Obwohl die Jungs noch recht jung sind, können sie schon auf eine Vielzahl von Demos und Auftritten zurückblicken und hieven dieser Tage ihren Erstling in die Plattenläden.

Musikalisch wird eine Mischung aus Black Metal und Viking Metal geboten, was auf den ersten Blick extrem sperrig herüberkommt, nach ein paar Durchläufen aber durchaus zu gefallen weiß. Irrbloss (zu Deutsch: Irrlicht) bauen sogar die eine oder andere Melodie ein und fahren grundsätzlich im Fahrwasser von Naglfar, alten Amon Amarth und alten Dimmu Borgir. Zwar ist der Markt diesbezüglich mehr als übersättigt, aber die Jungs machen ihre Sache sehr überzeugend und liefern schnörkellose schwarze Tonkunst ab. Auch Dissection- und alten Enslaved-Fans dürfte das Dargebotene sehr gefallen, da es, im Gegensatz zu vielen Black Metal-Scheiben, sehr technisch ausgefallen ist und richtig anspruchsvolle Song-Fragmente auszumachen sind.
Leider kann die Scheibe die hohe Qualität nicht über die gesamte Laufzeit hin halten, aber gut 75% sind richtig gut geworden und dürften jeden Blackie in Wallung bringen.

Das Debüt von Irrbloss ist ein nettes Black Metal-Album geworden, mit ein paar Schwächen, aber auch vielen Stärken. So bestechen die Jungs durch eine technische Versiertheit und gute Melodieführung. Fans von oben genannten Bands sollten hier mal einen Lauschangriff starten.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de