14 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10173)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jess And The Ancient Ones

Interview:
Astarte

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Aborted
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Equilibrium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Equilibrium - Demo 2003

Equilibrium - Demo 2003
Stil: Epic Viking Metal
VÖ: 2003
Zeit: 27:49
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.equilibrium-metal.de

buy, mail, print

Ehrlich gesagt fällt mir die Beschreibng solcher Bands wie Equilibrium (kommen aus dem Raum München) immer sehr schwer, denn man kann sie nicht kategorisieren. Aber das ist ja eher positiv als negativ zu werten. Ich versuche es jetzt trotzdem mal einfach und definiere Equilibrium als Melodic Black Gothic Party Met-Metal! So, wer will, wer hat noch nicht...!
Am Anfang steht ein atmosphärisches Intro welches in den Song "Nach dem Winter" übergeht, ein cooler Banger, der mich vom Gesang oft an Cradle erinnert. "Unter der Eiche" und "Met" sind bei der Band wahrscheinlich schon Liveklassiker, da sie einfach nur zum Mitgröhlen, Tanzen, Schunkeln und Saufen einladen. Immer schön geradeaus mit eingängigem Refrain und coolen Melodien.
Dann folgt mit "Heimdalls Ruf" noch ein Zwischenspiel, welches "Die Prophezeiung" einleitet, einen stampfender Midtempobanger, der im Mittelteil explodiert. Den Abschluß bildet das speedige "Nordheim", welches zum Schluß nochmal so richtig die Nackenmuskel starpaziert.
Alles in allem ein gelungenes und abwechslungsreiches Demo, welches trotz düsterer Atmosphäre Spaß (Igitt!) macht.
Alle dunklen Seelen unter euch (und solche die es werden wollen) unbedingt auf der sehr guten Webseite vorbeischauen und CD bestellen!

Thorsten

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dryrot - Proud 2 Be Sick
Vorheriges Review: Therapy? - Shameless

© www.heavyhardes.de