8 Headbänga online
19.09.2021 The Beauty Of Gemina
19.09.2021 The Munich Fiends
20.09.2021 B&ouml
21.09.2021 B&ouml
21.09.2021 Anvil
22.09.2021 Within Temptation
Reviews (10266)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Evocation

Interview:
Amartia

Live-Bericht:
Master

Video:
Napalm Death
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Places Of Power kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Places Of Power - Now Is The Hour

Places Of Power - Now Is The Hour
Stil: Melodic Rock
VÖ: 23. Januar 2009
Zeit: 57:49
Label: Frontiers Records
Homepage: -

buy, mail, print

Places Of Power nennt sich das Projekt der beiden Solisten Bruce Turgon und Philip Bardowell, die in der Rock-Szene keine Unbekannten mehr darstellen. Sie waren mit dabei, wenn Foreigner, Shadow King, Lou Gramm oder auch Peter Criss Alben produziert haben oder auch auf Tour waren. Zusätzlich haben sie mit Dennis Ward einen sehr erfahrenen Produzenten für ihr Album engagiert.

Der Sound ist eine Mixtur aus AOR und melodischem Hard Rock. Wie immer ist dabei von besonderer Bedeutung die Stimme und mit Philip Bardowell haben sie da eine wirklich begnadete gefunden. Die Instrumente tragen ihren Teil dazu bei, dass das Gesamte sehr voll und tapfer daherstampft. Zumindest für eine Scheibe aus diesem Genre.

In den ersten Nummern "In Your Wildest Dream", "Make Me Believe" und "Desire Of Our Hearts" werden alle vorhandenen Register gezogen und vieles an Kreativität herausgepulvert. Auch das stellenweise etwas ruhigere "One Day" sticht noch positiv heraus, wobei sich hier schon andeutet, was anschließend immer stärker zum Tragen kommt: Die Songs nehmen immer deutlicher eine Einheitsfärbung an und verblassen in einem Songbrei. Für sich gestehen bleiben die Songs gut, aber im Verhältnis zu anderen auf der Scheibe verlieren sie an Qualität. Die Songs sind einfach zu gleichatmig. Außerdem fehlen ein oder zwei richtige Ohrwurmkracher der Scheibe.

So kann man als Resumee anmerken, dass die Scheibe gleichbleibend auf gutem Niveau gespielt ist, die Songs eingängig gestaltet wurden, ohne weichgespült zu wirken und der Melodic Rocker sicherlich Freude empfinden wird bei diesen Klängen. Für mich fehlt aber zu stark die Abwechslung und das Herausragende.

Anspieltipps: In Your Wildest Dream, Desire Of Our Hearts

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de