8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Theocracy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Theocracy - Mirror Of Souls

Theocracy - Mirror Of Souls
Stil: Melodic Power Metal
VÖ: 21. November 2008
Zeit: 68:02
Label: Metal Heaven
Homepage: www.theocracymusic.com

buy, mail, print

Ok, das hätte ich jetzt nicht erwartet. Knappe zweieinhalb Songs lang rutschen die Amis Theocracy auf ausgelutschten Melodic-Power-Metal-Eisschollen umher, bevor sie das Ruder herumreißen und dem Hörer einen sehr düsteren, thrashlastigen Song an den Knopf knallen ohne dabei auf den Bombast der ersten Tracks zu verzichten. Düster, heavy und hymnisch ist "Laying The Demon To Rest" ausgefallen und vereint die besten Eigenschaften des amerikanischen sowie europäischen Powermetal in sich. Und als wäre das eine Art Initialzündung gewesen, lassen die Jungs in Folge nichts mehr anbrennen und knallen dem Hörer ein Brett nach dem anderen vor den Kopf. Das Zusammenspiel aus griffigen Riffs, superben Melodien und genialen Melodien kann niemanden kalt lassen. Mal geht es progressiv zu, dann wird der Härtegrad unvermittelt angezogen, das Tempo geschickt variiert oder einfach nur die fette Groovekeule ausgepackt - und egal wie Theocracy an einen Song herangehen, er setzt sich auf Anhieb im Ohr fest. Alle Register ihres Könnens ziehen die Jungs nochmals im 22-minütigen Titeltrack des Albums, in dem sie auch ihr Faible für progressive Spielereien stärker als zuvor ausleben. Ich für meinen Teil habe selten einen solch überlangen Track gehört, der sich von Minute zu Minute steigert, durchweg überzeugen konnte und keinerlei Schwächen aufweist. Da sieht man auch gern über die recht einfach gestrickten Anfangsnummern hinweg und vergibt auch die Tatsache, hier nicht recht viel Neues oder Innovatives zu entdecken. Freunde dieser Stilrichtung können hier jedenfalls ungehört zugreifen.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Holy Blood - The Patriot
Vorheriges Review: Helstar - The King Of Hell

© www.heavyhardes.de