17 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ninkharsag

Interview:
Treponem Pal

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Gomory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eden's Curse kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eden's Curse - The Second Coming

Eden's Curse - The Second Coming
Stil: Melodic Heavy Rock
VÖ: 24. Oktober 2008
Zeit: 61:09
Label: AFM Records
Homepage: www.edenscurse.com

buy, mail, print

Habe ich es nicht gesagt?!

Gerade mal ein knappes Jahr ist es her, dass ich das Debüt der All-Star-Truppe um Sänger Michael Eden als Geheimtipp hier vorstellen durfte. Nun liegt The Second Coming, das zweite Scheibchen der Kapelle, im heimischen CD-Player und beweist mir, dass sie damals nicht zu viel versprochen haben. Ich würde sogar sagen, dass Eden's Curse diesmal sogar noch eine Schippe draufgelegt und zwölf ganz hervorragende Heavy-Rock-Perlen auf das Album gepresst haben. Selbst meine Kritik von damals haben die Jungs beherzigt, so dass sich Ausnahme-Klampfer Thorsten Koehne - der immer noch unglaubliche Riffs und Solos aus dem Ärmel schüttelt - inzwischen sehr viel homogener in die melodischen Songs einpasst.

Auch auf The Second Coming ließ es sich die Truppe nicht nehmen, sich mit dem ein oder anderen Gastsänger zu schmücken, da wären allen voran Ex-TNT-Sänger Tony Harnell und - wer kennt sie nicht - Pamela Moore zu nennen. Ja, genau: Sister Mary aus Queensryches Operation Mindcrime darf hier zusammen mit Herrn Eden den fabelhaften Ohrwurm "Angels & Demons" zum Besten geben. Wo wir gerade beim Thema Ohrwurm sind, der bombastische Opener "Masquerade Ball" und das unglaubliche "Lost Soul" sind ganz ausgezeichnete Vertreter dieser Liedgattung, die ganz nebenbei auch noch recht ordentlich rocken. Aber auch von den restlichen Songs kann man mit Fug und Recht behaupten, dass hier sehr souveräne Songwriter am Werk waren, die genau wissen, wie man den Hörer mit perfekt arrangierten Refrains einfangen kann. Mal ganz zu schweigen von der glasklaren und druckvollen Produktion, die wieder mal der altbekannte Dennis Ward übernommen hat.

Wer auf ehrlichen und gut gemachten Rock, der die Grenze zum Heavy-Metal immer mal überschreitet, steht und Axel Rudi Pell, Pretty Maids oder Pink Cream 69 im Schrank stehen hat, kann mit dieser Scheibe nichts, aber auch gar nichts falsch machen.

Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie ich die Refrains wieder aus meinem Kopf bekomme... oder will ich das überhaupt?!

Sebbes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de