8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gojira kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gojira - The Way Of All Flesh

Gojira - The Way Of All Flesh
Stil: Technical Death Metal
VÖ: 10. Oktober 2008
Zeit: 75:07
Label: Listenable Records
Homepage: www.gojira-music.com

buy, mail, print

Strapping Young Lad sind nicht mehr und Meshuggah haben gerade erst wieder ein Frickel-Werk auf die Proggie-Gemeinschaft losgelassen. Doch wirklich viel hat sich in dieser Szene nicht getan und so ist es gut, dass sich die Franzosen Gojira endlich wieder zu Wort melden. In ihrer Heimat sind sie schon so etwas wie Helden und füllen mühelos größere Hallen. Hierzulande reicht es dann wenigstens als Support-Slot für Acts wie In Flames. Mittlerweile sind die Hobby-Mathematiker schon bei ihrem viertem Album angekommen und die Erwartungshaltung seit From Mars To Sirius ist verdammt hoch.

Wie soll man jemandem die Musik auf The Way Of All Flesh beschreiben, wenn dieser das Quartett absolut nicht kennt? Hmm... komplex und kompliziert kommt der Sache schon recht nah. Gojira sind Querdenker und geben sich nicht mit Normen ab. Hier klingt nichts wie man es sonst gewohnt ist. Dissonanzen und sogar jazzige Anleihen sind keine Seltenheit; hinzu kommen fiese Double-Bass-Attacken von Drummer Mario Duplantier und der ultrageile Hypocrisy-artige Gesang von Chefdenker Joseph Duplantier. Ja die Brüder liefern hier verdammt tighte Arbeit ab und präsentieren Songs, die bis in das letzte Detail verliebt, ausgearbeitet wurden und nie, never, nada effektüberladen und pseudo-technisch klingen.
Das Album weist mehrere Hits auf, wie z.b. "Toxic Garbage Island" und das sperrige "Yama's Message", hat aber mit "Oroborus" und "A Sight To Behold" auch einige harte Nüsse, die sich einem erst nach mehreren Durchläufen erschließen.

Doch insgesamt machen Gojira hier nichts verkehrt und liefern schwere Kost ab. Aber genau das wollen die Fans hören und dürften sich hier an jedem Ton erfreuen dürfen. Fans von Meshuggah und Strapping Young Lad, die noch nichts von dieser Band gehört haben, sollten schleunigst den Dealer des Vertrauens aufsuchen und sich das Teil verdammt noch mal kaufen!

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de