5 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Haggard kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Haggard - Tales Of Ithiria

Haggard - Tales Of Ithiria
Stil: Klassik Metal
VÖ: 29. August 2008
Zeit: 42:48
Label: Drakkar
Homepage: www.haggard.de

buy, mail, print

Da sind sie wieder, unsere Münchner Kinder. Regelmäßig alle drei bis vier Jahre landet ein neues Album des Mittelalter-Klassik-Metal-Orchesters Haggard in den Regalen der einschlägigen CD-Shops. Und natürlich gibt es auch etwas Neues zu verkünden, hat doch Mastermind Asis Nasseri lyrisch den Pfad der realen Historie verlassen, um sich nun seine eigene Welt, die sich da Ithiria nennt, zu erschaffen. In der es dann natürlich auch nur noch rein fiktive Geschichten zu erzählen gibt. Eines gleich vorweg: Wer Haggard kennt, wird beim Genuss der Scheibe davon nichts merken, mal abgesehen von den diablohaft (ja, das Computerspiel) gesprochenen Zwischenteilen. Persönlich finde ich den Absprung von unserer Geschichte allerdings etwas schade, da man nach dem Studium der Texte nicht mehr mit seinem neu erworbenen Wissen über Nostradamus oder Galileo Galilei angeben kann.

Aber zurück zur Musik, die sich wie gesagt hauptsächlich dadurch auszeichnet, dass alles so geblieben ist, wie es war. Im Falle von Haggard bedeutet das, dass wir es hier mit einer perfekten Symbiose aus düsteren Death-Metal-Elementen und Klassik zu tun haben. Überraschungen und Experimente, die über das hinausgehen, was man von Haggard gewohnt ist, sucht man auf dem aktuellen Album vergeblich. Nichtsdestotrotz, die Verschmelzung aus Klassik und Metal, wie sie uns Herr Nasseri hier serviert, ist unglaublich homogen. Wo auf den älteren Haggard-Platten quasi die brachiale Metal-Band und die klassische Kapelle abwechselnd spielten, fließen auf Tales Of Ithiria die Stile in- und übereinander, ohne dass sie sich gegenseitig im Weg stehen. Es gibt einfach keine andere Band, die das Klassik-Metal-Konzept so gekonnt und konsequent umsetzt wie Haggard. Sofort im Ohr hängen bleibt der sanfte Cover-Song "Hijo De La Luna", die restlichen Songs brauchen dagegen den ein oder anderen Durchlauf, bis man sich an die durchaus schönen Melodiebögen und kleinen majestätischen Spielereien des Kammerorchesters gewöhnt hat. Einen Ohrwurm im Stile von "A Final Victory" vom Awaking The Centuries-Album sind uns Haggard leider auch auf diesem Album schuldig geblieben.

Alles in Allem bekommen wir auf Tales Of Ithiria Haggard, wie wir sie kennen und lieben gelernt haben. Ganz großer Jahrmarkt für Mittelalterfans und Mettrinker!

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pure Inc. - Parasites And Worms
Vorheriges Review: Anathema - Hindsight

© www.heavyhardes.de