7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Infernal Execrator kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Infernal Execrator - Antichrist Execration (EP)

Infernal Execrator - Antichrist Execration (EP)
Stil: Black Metal
VÖ: 01. Juni 2008
Zeit: 24:05
Label: Pulverised Records
Homepage: www.geocities.com/infernalexecrator

buy, mail, print

Ich liebe es, wenn man sich Angaben zu Bands aus dem Netz saugen darf. Noch mehr liebe ich es, wenn man dabei auf unterschiedliche Aussagen stößt. So wie im Falle der aus Singapur stammenden Infernal Execrator. Steht auf der Hülle der Promo-CD, dass diese zwischen 11. und 12 Juni 2007 aufgenommen wurde, macht man sich auf die Suche nach dem Veröffentlichungsdatum. Dabei stößt man auf die Bandhomepage, auf der angegeben ist, dass die EP im Jahr 2008 aufgenommen wurde. Gut, geht man auf die Labelseite, steht da was von August 2006. Wann genau nun dieses Album aufgenommen und wann genau es nun veröffentlicht wird/wurde, kann nun also jeder für sich selbst festlegen.
Fest steht allerdings, dass sich Infernal Execrator dem Black Metal der alten, nordischen Schule verschrieben haben. Frostig kalt klingende Gitarren treffen auf High-Speed-Drumming. Alte Immortal oder Darkthrone lassen hier grüßen. Dabei machen die Jungs ihre Sache gar nicht mal so schlecht. Den Originalitätspreis werden sie zwar damit nicht gewinnen und das schwarzmetallische Rad erfinden sie damit auch nicht neu (dafür sind sie ein paar Jährchen zu spät dran), aber solide dunkle Kost ist es allemal. Hier und da ist mal ein schleppender Part eingebaut ("Antichrist Execration", "Final Blasphemy"), aber über den überwiegenden Teil der Strecke dominiert klar der Geschwindigkeitsrausch und das Gaspedal wird durch das Bodenblech gedrückt. Als letzten Song hat man noch eine Coverversion ("Sodomythical Frostgoats") der Label- und Landskollegen von Impiety mit auf den Silberling gepackt. Und einen kleinen Exotenbonus können sie ebenso auch für sich verbuchen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de