7 Headbänga online
31.10.2020 Halloween im Backstage
21.11.2020 Tanzt! 2020
02.12.2020 Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 Nightwish
04.12.2020 The Disaster Area
Reviews (10188)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Execrate

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
U.D.O.

Video:
Hero Destroyed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Moonspell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Moonspell - Night Eternal

Moonspell - Night Eternal
Stil: Dark Rock
VÖ: 19. April 2008
Zeit: 44:14
Label: SPV
Homepage: www.moonspell.com

buy, mail, print

Verbinde ich (zumindest die neueren) Moonspell immer mit gepflegter Langweile und stark wave-angehauchtem Gothic-Metal, so muss ich sagen, dass mich der neunte Full-Length-Output der Portugiesen durchaus positiv überraschen konnte. Zwar kehren sie keineswegs zum Stil der ersten Scheiben zurück, bereichern aber den Gothic-Stil mit Death- und Metalcore-Elementen, ganz im Sinne der neuen Eluveitie oder auch Draconian. Dennoch bleibt Moonspell eindeutig Moonspell, nur mit mehr Pepp.
Kennzeichnend sind Stücke im langsamen bis Midtempo mit prägenden Melodien und klassischen Riffs. Das Keyboard hält sich meist im Hintergrund, die Drums überzeugen mit stimmungsvollen Breaks. Dennoch gibt es dann Stücke zwischenrein, wie "Scorpion Flowers" die gar nichts haben, hier wird nicht mal die Langeweile ordentlich gepflegt - gut, Anhängern von Gothic-Pop mag auch so etwas gefallen, ich find's schrecklich. Und auch die schnelleren Stücke wie "Moon In Mercury" weisen immer mal wieder einfallslose Passagen auf. Und auch wenn mich die Scheibe insgesamt positiv überraschte, so muss ich nach mehrmaligem Hören dann doch feststellen, dass es kaum einen Titel darauf gibt, der mir wirklich übermäßig gefällt. Ein solides Gesamtwerk, dass man sich durchaus anhören kann, kurzweiliger als manch anderer, jüngerer Output der Portugiesen aber nicht vollkommen überzeugend. Wobei Fans von Moonspell sicherlich zufrieden sein können.
Als Anspieltipps würde ich das langsame "Piste 9" empfehlen, das mit sehr stimmungsvollem narritiven Gesang anfängt, um dann, zwar weiterhin langsam, aber powervoll, schon fast corigen Gesang bringt. Weiterhin das flotte "Spring Of Rage" und das düstere "Night Eternal".

Tarnele

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de