5 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Legacy Of Hate kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Legacy Of Hate - Unmitigated Evil

Legacy Of Hate - Unmitigated Evil
Stil: Death Metal
VÖ: 06. Juni 2008
Zeit: 42:56
Label: Maintain Records
Homepage: -

buy, mail, print

Album Nummer vier der Österreicher entpuppt sich als etwas zwispältige Angelegenheit. Das erste über eine Plattenfirma veröffentlichte Scheibchen enthält nämlich auf der einen Seite sehr starkes Material, andererseits zeigt es aber auch einige Schwächen. Unmitigated Evil leidet auf Dauer etwas an seiner Gleichförmigkeit. "Blindfold Aggression" und "Dispatch The Solution For Hope" sind da schöne Beispiele, die dann wohl auch zu Recht erst gegen Ende des Albums aufgelistet sind. Der Opener "Wake Up" dagegen kann durch massiven Bolt Thrower-artigen Groove überzeugen, "When Chains Are Breaking" ist ein schöner Schwedentod-Smasher, der durch gute Melodien und ebenfalls viel Groove überzeugt. Bei "A Moment Of Secrets" gibt's zu Anfang einige Black Metal-Einschübe, bevor man dann in Amon Amarth-artige Gefilde kombiniert mit Metalcore abdriftet. "Behind The Mind Animosity" ist eine sehr thrashige, zu Beginn etwas an Grip Inc. erinnernde Nummer geworden, bevor man sich in vertracktem Riffing verläuft. "Memories We Made" ist wieder sehr Amon Amarth-lastig und überzeugt durch bedrückende Stimmung und seine ohrwurmartigen Melodien. Am Ende steht schließlich "Last Days Of Night", das die Scheibe recht unscheinbar beschließt.

Unmitigated Evil ist eine etwas zwiespältige Angelegenheit. Zum einen haben Legacy Of Hate sicherlich gute Nummern am Start, die durchweg aufgrund des hohen Energielevels überzeugen können, auf der anderen Seite finden sich hier ebensoviele durchschnittliche Nummern, die relativ ungehört am Hörer vorbeiziehen. Da mich aber auch der Gesang, der zweifelsfrei ein breites Spektrum von Deathgrowls bis Coregeshoute abdeckt, etwas annervt (vor allem das Coregedöns) gibt's nur drei Punkte.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de