7 Headbänga online
11.02.2021 Betzefer
16.02.2021 Raven
22.02.2021 Inhumate
23.02.2021 Imperial Age
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
Reviews (10214)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nevertrust

Interview:
Fatality Inc.

Live-Bericht:
Watch It Bleed

Video:
Kiss
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Disgorge (US) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Disgorge (US) - Parallels Of Infinite Torture (Re-Release)

Disgorge (US) - Parallels Of Infinite Torture (Re-Release)
Stil: Brutal Death Metal
VÖ: 07. April 2008
Zeit: 43:52
Label: Metal Mind Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Ursprünglich wurde Parallels Of Infinite Torture schon 2005 in die Läden gewuchtet, damals waren die Amis Disgorge noch bei Empire Records. Jetzt gibt's via Metal Mind Productions eine Neuauflage, bei der sich einiges getan hat. Zum einen wurde das Material soundtechnisch überarbeitet, zum anderen wurde der Scheibe ein neues Gewand in Form eines Digi-Packs verpasst.
Ansonsten ist alles beim Alten geblieben. Disgorge stehen auch hier für eine knackige Brutal Death-Attacke, die nicht nur aus Gebolze besteht, sondern auch gelegentlich gute Ansätze in Punkto Mid- und Downtempo-Groove besitzt. Die sind aber zugegeben eher rar gesät, während der Rest überwiegend im ICE-Tempo blastenderweise dem Hörer die Möhre vom Hals schraubt. Die Songs strotzen nur so vor Energie, die sich mühelos auf den Hörer überträgt. Der Gesang besteht größtenteils aus typischen Röchelvocals, was definitv zur Musik passt, aber im Laufe der Spielzeit etwas monoton wird.
Interessenten seien an dieser Stelle die beiden Songs "Descending Upon Convulsive Devourment" und "Asphyxiation Of Thee Oppressed" als Hörprobe empfohlen, die auf Parallels Of Infinite Torture definitiv herausstechen und Laune machen. Für Krachfetischisten die es old-school und sehr break-lastig mögen, ist dieser Brecher ein gefundenes Fressen!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Grenouer - Lifelong Days
Vorheriges Review: OJM - Under The Thunder

© www.heavyhardes.de