9 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Verjnuarmu kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Verjnuarmu - Ruatokansan Uamunkoetto

Verjnuarmu - Ruatokansan Uamunkoetto
Stil: Savo-Metal, Death, Black, Folk
VÖ: 30. Mai 2008
Zeit: 41:55
Label: Dynamic Arts Records
Homepage: www.verjnuarmu.net

buy, mail, print

Die eine Hälfte der Band von den Toten auferstanden, die andere direkt aus der Hölle. Was auf den ersten Blick nach einer Stones-Reunion klingt, ist tatsächlich die Besetzung von Verjnuarmu. Der finnische Fünfer spukt seit Anfang der Dekade in den Wäldern herum und haut uns nun, nach drei Demos und zwei Singles, sein zweites Album um die Ohren.

Diese sind ohnehin schon verwirrt, denn Verjnuarmu singen wohl als einzige Metalband im finnischen Savo-Dialekt. Dieser verleiht ihrer Musik einen ganz eigenen Klang und ist nicht nur eine willkommene Abwechslung zum Lingualstandard im Populärmetall, sondern auch ein Riesen-Bonus. Aussprache und Betonung lassen hier ein Album hervorstechen, das ansonsten in der Flut der Releases untergänge. Der selbstbetitelte "Savo-Metal" der Finnen ist grundsätzlich nämlich "nur" eine angenehme Mischung aus Black- und Deathmetal mit Folk-Einfluss. Gut, aber nicht herausragend.
Das Spektrum recht von langsamen, balladesken Songs wie "Huaskalinnut" hin zu schwarzmetallischem Uptempo im Opener "Tulesta Pimmeyven". Dabei wird gekeift, gegrunzt und streckenweise mit rauer Kehle "klar" gesungen. "Kalamavesj", ein langsames, besonders stimmungsvoll-schweres Stück, wird Anhänger der Faröer-Band Tyr beglücken.
An dieser Stelle muss ich ja fast schon den Vergleich zu den Landesvettern Finntroll ziehen. Mit deren Musik haben Verjnuarmu wenig zu tun, auch wenn sie wohl öfter der Schublade zum Opfer fallen. Am Ähnlichsten ist das Material von Ruatokansan Uamunkoetto wohl zu dem des letzten Finntroll-Outputs, der ja wenig von den Humppa-Elementen der alten Tage hatte. Trotzdem, hier haben wir es nicht mit einem Abklatsch zu tun.

Unterm Strich ein vielseitiges, spannendes Album, das noch viel Potenzial offenbart. Die wirklichen Überhits fehlen, aber ein eigenes Genre zu eröffnen hat ja noch niemand über Nacht perfekt geschafft. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf den nächsten Output der Waldschrate und ihr gebt euch bis dahin der Savo-Power des Anspieltipps "Räähähenki" hin.

Fab

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Vaine - It's A Disease
Vorheriges Review: Time Has Come - White Fuzz

© www.heavyhardes.de