6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Elysia kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Elysia - Lion Of Judas

Elysia - Lion Of Judas
Stil: Hardcore
VÖ: 13. Juni 2008
Zeit: 28:10
Label: Hellfest Records
Homepage: -

buy, mail, print

Oh weh, da wären wir wieder, Death- und Hardcore, den eigentlich keiner mehr braucht. Jeder, der sich in dem Genre wohlfühlt, hat mit Sicherheit schon die eine oder andere CD im Regal stehen, die man vom aktuellen Output der Amis von Elysia kaum - und wenn dann nur mit sehr viel Geduld - unterscheiden kann. Zugegebenermaßen hat Lion Of Judas alles, was eine Hardcorescheibe ausmacht: Zement-Riffs mit etlichen Breaks, ein paar Blastattacken, dank Zak Vargas einen aggressiven Grunter und sogar immer mal wieder eine angenehme Portion Groove. Eventuell lässt sich ja auch noch das nicht vorhandene Alleinstellungsmerkmal gegenüber den vielen ähnlichen Kapellen verschmerzen. Aber dass sich die Songs des Albums auch selbst so dermaßen ähneln, dass man sie nicht mehr auseinanderhalten kann, ist mir dann doch zu viel des Guten. Ein ähnliches Problem haben Elysia auch innerhalb ihrer Kompositionen mit Strophe und Refrain, was uns zu dem Hauptmanko führt: Es bleibt nichts hängen, keine Melodie, kein Refrain, kein Gitarrenhook, keine Überraschungen!! Was bleibt, sind neun einigermaßen brutale Songs, die selten die Drei-Minuten-Marke erreichen. Zusammen ergibt das gute 28 Minuten Hardcorestandardgeschrammel. Noch ein Punkt, an dem man sich überlegen sollte, ob man sein schwer verdientes Geld nicht lieber woanders investiert.

Sebbes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Enemy Is Us - Venomized
Vorheriges Review: Pyramaze - Immortal

© www.heavyhardes.de