12 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10240)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saxon

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Schwarzer Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 36 Crazyfists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

36 Crazyfists - The Tide And Its Takers

36 Crazyfists - The Tide And Its Takers
Stil: Nu Metal
VÖ: 27. Mai 2008
Zeit: 42:56 Min
Label: Ferret Music
Homepage: -

buy, mail, print

Metalcore-Jünger werden bei diesem Namen aufschnalzen, denn diese Truppe gehört zu dem Besten, was die Core-Welle je angeschwappt hat. Natürlich ist hier die Rede von 36 Crazyfists und endlich bringen die Amis wieder ein Album heraus. Es hört auf den Namen The Tide And The Takers und laut der Band wurden die Emo-Anteile und die zuckersüßen Refrains zurückgeschraubt, um Platz für mehr Härte zu machen.

Im Prinzip haben die Jungs ihr Versprechen eingehalten, dennoch bestehen die meisten Songs aus relativen harten, knüppelnden Strophen und hochmelodischem, eingängigem Refrain mit Pop-Charakter. Am Material kann man erkennen, dass die Jungs gereift sind und versuchen etwas von Vergleichen mit Bullet For My Valentine wegzukommen. Die Lieder strotzen nur so vor Härte und treibenden Metal-Gitarren, allerdings finden sich auch einige Emo-Elemente in den Strukturen; zum Beispeil dieses Geheule und Gekeife. Die Produktion ist schlicht und ergreifend fett und bietet keinen Anlass für Gemecker.

Die Metalcore-Jünger wird es sicher freuen, denn 36 Crazyfists liefern eines ihrer stärksten Alben ab. Für mich hätte es etwas weniger Emo und Pop sein dürfen, aber generell wissen die Jungs schon zu überzeugen. Dennoch könnte diese Metalcore-Welle langsam echt mal aufhören, denn große Vielfalt bringt diese Musik wirklich nicht mehr.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Seventh Power - Seventh Power
Vorheriges Review: Don Airey - Light in the Sky

© www.heavyhardes.de