17 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10095)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ingrimm

Interview:
Mindfield

Live-Bericht:
Festering Saliva

Video:
Takida
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hypocrisy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hypocrisy - Catch 22

Hypocrisy - Catch 22
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 25. Februar 2002
Zeit: 41:42
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.hypocrisy.tv
MySpace: www.myspace.com/hypocrisy

buy, mail, print

Da in den Abyssstudios von Hypocrisy-Mastermind Peter Tägtgren grad mal ein paar Tage frei waren, haben sich die Jungs entschlossen, mal kurz den Nachfolger von Into The Abyss einzuspielen. Wer jetzt allerdings eine Fortsetzung von Into The Abyss oder eine Rückbesinnung auf den Bombast von Hypocrisy erwartet, wird sich mit der Scheibe anfangs schwer tun. Die Songs sind wieder mehr im Midtempo gehalten Tägtgren singt (!) diesmal (ähnlich wie beim Sideprojekt Pain) und verzichtet auf seine typischen Death Metal Growls und der Gesamtsound klingt mechanischer und kälter. Bei den ersten Durchläufen eckt man daher schon ein wenig an, jedoch offenbaren sich nach dem dritten Anlauf, welche Ohrwürmer Hypocrisy hier wieder mal fabriziert haben!
Der eine oder andere wird jetzt wieder sagen, das ist doch alles nur "Schönhören", aber ähnlich wie bei der neuen Blind Guardian, wachsen die Songs immer mehr, ohne großartigen Bombast und Schnörkel. Insgesamt ein bodenständiges, hartes und typisches Hypocrisy-Album, um das man nicht herumkommt.
Anspieltips: Don't Judge Me, A Public Puppet, Hatred, Another Dead End (For Another Dead Man)

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: In Flames - Reroute To Remain
Vorheriges Review: Excelsis - Tales Of Tell

© www.heavyhardes.de