17 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Final Axe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Final Axe - The Axe Of The Apostles

Final Axe - The Axe Of The Apostles
Stil: Heavy Metal, Power Metal
VÖ: 30. Mai 2008
Zeit: 38 Min
Label: Retroactive Records
Homepage: www.finalaxe.com

buy, mail, print

Endlich halte ich das Comeback-Album einer ganz wichtigen 80er-Jahre-Metalbands in der Hand. Hierbei handelt es sich um die Amis Final Axe, die mit The Axe Of The Apostles ihre Reunion feiern.

Geboten wird traditioneller Heavy Metal in Richtung Primal Fear, Brainstorm und Mystic Prophecy. Die Jungs scheuen sich auch nicht vor moderneren True Metal-Passagen und rocken einfach drauf los. Der Opener "Heads Will Roll" erweist sich hier schon als wahrer Hit und mein spärliches Haupthaar kann jetzt schon kaum stillhalten. Keith Miles am Mikrophone erinnert stark an den deutschen Supershouter Andy B. Franck und verleiht mit seinem hervorragenden Organ der Platte einen ganz eigenen Charme. Die Songs sind hauptsächlich im stampfenden Mid-Tempo gehalten, haben aber dennoch genug Power, um zum Headbangen einzuladen. Auch "Burn In Hell" ist ein Monster von einem Song und das anschließende "Ball And Chain" bildet keine Ausnahme.

Nahezu jeder Song der Platte zündet beim ersten Hören, der Rest erschließt sich auch relativ schnell und man wird sich schnell bewusst, dass man hier eine exorbitant starke Platte in den Händen hält. Fans von Brainstorm, Symphorce und Mystic Prophecy können hier fast schon blind zulangen. Wenn die Produktion etwas besser ausgefallen wäre, dann hätte ich den Doppelteufel vergeben, aber so reicht es doch für sechs Punkte!

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de