6 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Yak kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Yak - Iron Flavoured Candies

Yak - Iron Flavoured Candies
Stil: Experimental Post-Metal
VÖ: 23. Mai 2008
Zeit: 41:32
Label: SPV
Homepage: -

buy, mail, print

Ein Yak ist ein äußerst behaartes Rindvieh, welches im Himalaya beheimatet ist; soviel schon mal zu dem Namen der italienischen Truppe Yak. Diese haben sich einem eigenartigen Experimental-Metal verschrieben und debütieren mit Iron Flavoured Candies.

Eins mal vorweg: Mit solcher Musik könnte man foltern! Denn die Südländer bieten einen reichlich bizarren Mix aus Slipknot, Body Count, Hip Hop(!!!) und sonstigem Krach.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn alles an der Platte ist schlichtweg Mist, angefangen bei den konfusen Kompositionen und dem äußerst grauenhaften Gesang. Mal singt der Sänger (schrecklich), mal rappt er (Schrecklich) und mal schreit er (SCHRECKLICH). Außerdem ist die ganze Musik ausschließlich auf den Sänger zugeschnitten, d.h. dass Gitarren, Bass und Schlagzeug sehr im Hintergrund agieren.
Des Weiteren stört mich an der Musik von Yak, dass die Riffs innerhalb eines Songs überhaupt nicht zusammenpassen und die Sache schnell verstört.

Mit Musik zum Genießen hat das nichts zutun, hier wird einfach auf niedrigem Niveau Krach gemacht. Am Besten sollten die Jungs zu ihrem Namensgeber ins Gebirge ziehen, dann muss keiner diesen Mist hören. Selbst der Folterknecht würde bei solch einer Musik durchdrehen!

Basti

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de