8 Headbänga online
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gojira

Interview:
Anneke Van Giersbergen

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Elysium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Elysium - Godfather

Elysium - Godfather
Stil: Thrash Metal
VÖ: 07. April 2008
Zeit: 38:23
Label: Metal Mind Productions
Homepage: elysium.metal.pl

buy, mail, print

Ich liebe es, wenn einem CDs zum Reviewen zugeschickt werden ohne Beipackzettel, Infos oder Ähnlichem. Da macht die Suche im Netz doch gleich mal doppelt Spaß. Von den Polen Elysium war mir bislang nur das zweite Album Dreamlands bekannt, das auch schon einige Zeit auf dem Buckel hat, datiert es doch schon aus dem Jahre des Herrn 2000. Und ich wage zu behaupten, dass das mir vorliegende Album Godfather auch nicht mehr ganz taufrisch ist. Den Ausführungen auf der Bandhomepage zufolge wurde Godfather bereits 2005 aufgenommen, wurde aber nur als Beilage des polnischen Magazins Thrash'em All verwendet. Nun liegt mir also die Neuauflage bzw. das offizielle Release via Metal Mind Productions vor.
Von der damaligen Besetzung ist nur Vocalist Maciej Miskiewicz übrig geblieben, der Rest der Besetzung ist dem Besetzungskarussell zum Opfer gefallen. Doch nicht nur die Besetzung hat sich geändert, auch eine gravierende Umkehr im Sound ist auszumachen. Wo auf Dreamlands noch der Gothic/Dark Metal vorherrschte, ist dieser nun gegen Thrash Metal ausgetauscht worden. Dabei machen die Jungs ihre Sache gar nicht mal so schlecht, die Songs gehen gut nach vorne los und klingen frisch von der Leber weg, auch wenn die Songs schon drei Jahre alt sind. Das Tempo ist variantenreich gestaltet, meist im Midtempo, mit Ausflügen ins Uptempo angereichert und auch mal mit stampfenden Midtempopassagen versehen ("Bloodsuckers Inc."). Die Vocals von Maciej Miskiewicz haben eine schöne Portion Aggressivität intus, so wie es sich eben gehört.
Doch damit ist noch nicht alles im grünen Bereich. Zugegeben, die Songs bollern recht ordentlich, doch es will nicht so recht was hängen bleiben. Es fehlt hier der Aufhorcher, de gewisse Aha-Effekt. Zudem wurde bei "Jane Doe" doch arg frech bei Kataklysm geklaut. Hört euch den Refrain bei "Jane Doe" an und vergleicht ihn mal mit "Manipulator Of Souls". Wenn das mal nicht geklaut ist...

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Cross X - Question Authority...
Vorheriges Review: Davidian - Hear Their Cries

© www.heavyhardes.de