10 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Million kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Million - Thrill Of The Chase

Million - Thrill Of The Chase
Stil: Hard Rock
VÖ: 23. Mai 2008
Zeit: 48:50
Label: Metal Heaven
Homepage: -

buy, mail, print

Million kennen wir, und zwar nicht vom Bauer gleichen Namens (obgleich auch das eine sehr empfehlenswerte Angelegenheit ist), sondern vom letzten Scheiblettchen Kingsize, das wir an dieser Stelle schon zur Diskussion stellten und für lobenswert hielten.

Das gilt ebenfalls, oder noch viel mehr, für den aktuellsten Beitrag dieser Kombo aus dem schönen Götheborg in Schweden (Schweden!). Wie schon auf dem Vorgänger bieten die Herrschaften um Sangesmeister Ulrich Carlsson (ob vom Dach, bleibt ungeklärt) blitzsauberen Hard Rock der Marke Ende 70er, Anfang 80er, also in der Schnittmenge zwischen Deep Purple, Whitesnake, Rainbow, Dokken und Dio. Wer diese Sounds zu schätzen weiß, der sollte hier definitiv ein Ohr risikieren, denn der Klangkörper Jonas Hermansson (Gitarre), Johan Bergquist (Keyboards), Per Westergren (Drums) und B J Laneby (Bass) versteht sich trefflich darauf, die Magie dieser Ära zu zaubern, ohne dabei altbacken zu wirken. Dass dabei eine zünftige Hammond-Orgel nicht fehlen darf, freut uns besonders.

Nach einem etwas schwachen Einstieg mit dem Titelsong und "Menace To Society", die allzu gefällig und wohlfeil vorbeirauschen, steigern sich die alten Schweden spätestens mit "The One Above" und dann mit "From Heaven To Hell" in schmissige Hard Rock-Sphären - der Name ist Programm, hier gilt Million play Black Sabbath. Und, wie ein illustrer Herr ja treffend feststellte, das ist auch gut so. Weitere Stücke wie "Son Of The Son" (Schwedensson!), "Through The Eyes Of A Child" und "Beware Of The Wolf" machen große Freude, haben gewaltigen Groove und würden jeder der genannten Formationen bestens zu Gesicht stehen.

Insgesamt wieder eine reife Leistung der Nordmänner, die sich nicht lumpen lassen. Sollten wir auch nicht tun.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Overland - Break Away
Vorheriges Review: Blackwinds - Flesh Inferno

© www.heavyhardes.de