11 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Black Crucifixion kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Black Crucifixion - Promethean Gift (EP, Re-Release)

Black Crucifixion - Promethean Gift (EP, Re-Release)
Stil: Gothic Dark Metal
VÖ: 14. Dezember 2007
Zeit: 37:55
Label: Soulseller Records
Homepage: www.paasto.com/bc

buy, mail, print

Wer hinter Promethean Gift neues Material der Finnen erwartet, wird wohl eher enttäuscht werden. Wer allerdings seit Ewigkeiten die längst vergriffene EP Promethean Gift aus dem Jahre 1993 sucht und bisher nicht sonderlich erfolgreich dabei war, der wird frohlocken, denn hier gibt es eine Neuauflage der längst vergriffenen Scheibe. Dabei hat man den 4-Tracker nicht einfach neu aufgelegt, sondern rundum neu gestaltet: neues Design, Liner-Notes und unveröffentlichte Fotos zieren das Booklett, die EP an sich wird durch vier weitere Songs aufgewertet. Dabei handelt es sich zum einen um einen Studiotrack aus dem Jahre 1996 ("Suomi Finland Saatana") sowie zwei Demoaufnahmen von "Black Crucifixion" (1991) und "Death Water" (1993) mit wahrhaft Demo-mäßigem schepperndem Sound und der abschließenden Live-Version von "Flowing Downwards" aus dem Jahre 1993.

Die eigentlichen Songs ("Promethean Gift", "Serpent Of Your Holy Garden", "Journey Into Myself (Through A Ritual)" und "Flowing Downwards") bestechen dabei durch die ihre kalte Atmosphäre, das getragene Tempo und die düsteren Doom-Einflüsse. Hier haben Celtic Frost sicherlich massivst Spuren hinterlassen. Der Gesang erweist sich als leidender, größtenteils klarer Gesang in typischer Dark Metal-Manier und kommt sehr viel mitreißender rüber als der Sangesstil auf dem aktuellen Album Faustian Dream. Überhaupt sind die Songs viel packender und leidenschaftlicher als das Material neueren Datums und dürfte somit nicht nur Dark Metal-Jüngern sondern auch Black Metal-Fans, die es etwas langsamer mögen, mehr als nur gut reinlaufen. Mit dieser EP macht keiner was verkehrt!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de