3 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Agabus

Interview:
White Skull

Live-Bericht:
Assault Fest I

Video:
Dysrhythmia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hemoragy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hemoragy - Jesus King Of Wine

Hemoragy - Jesus King Of Wine
Stil: Heavy Thrash Metal
VÖ: 10. Oktober 2007
Zeit: 35:19
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.hemoragy.com

buy, mail, print

Ein Blick aufs Cover genügt, um über Hemoragy bzw. deren Musik Bescheid zu wissen. Genauso kauzig, schrullig und oldschool wie das Cover und der Schriftzug ist auch die Musik des französichen Trios ausgefallen. Metal direkt aus den 1980er Jahren, mit entsprechend kultiger bzw. mieser Produktion, voll-auf-die-Fresse-Songs mit simplen Riffs und einer Umsetzung, die mehr als nur einmal an den instrumentalen Fähigkeiten der Protagonisten zweifeln lassen. Der Gesang, sofern man das so bezeichnen kann, ist roh und ungeschliffen, und verlegt sich meist auf gesprochen-geshoutete Passagen, von Singen kann man hier nicht wirklich sprechen. Die Gitarrenfraktion nudelt einfache und straighte Riffs herunter, die zwar im ersten Moment ganz gut ins Beinkleid fahren, aber schon nach dem dritten Durchlauf für überwiegend eingeschlafene Füße sorgen.
Uralte Sodom, Motörhead und Judas Priest dürften beim Schreiben von Jesus King Of Wine Pate gestanden haben, qualitativ kommt man an die Vorbilder aber nur bedingt ran. Positiv zu vermelden ist dann noch die definitiv vorhandene Spielfreude, die trotz mangelnden Fähigkeiten an den Instrumente für das ein oder andere Lächeln im Gesicht sorgt. Freunde altbackenen Thrash bzw. Heavy Metals, die ebenso wie Hemoragy noch tief in den 80er Jahren feststecken und da auch nicht rauswollen, werden an Jesus King Of Wine sicherlich Spaß haben, alle anderen werden eher kopfschüttelnd das Weite suchen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de