9 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10240)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Saxon

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Schwarzer Engel
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 3 Headed Monster kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

3 Headed Monster - Three Headed Monster

3 Headed Monster - Three Headed Monster
Stil: Instrumental
VÖ: 23. November 2007
Zeit: 40:35
Label: Melissa Records
Homepage: -

buy, mail, print

1984. Das Orwell-Jahr. Eine Menge ereignete sich in diesem Jahr, das Wenigste aber dürfte den gemeinen Metaller auf Dauer beeinflusst haben. Aber eben nur das Wenigste, denn eine bemerkenswerte LP (ja, das schwarze runde Ding mit den Rillen) erschien in diesem Jahr: Rising Force von Yngwie Malmsteen. Es war die Scheibe, die das Zeitalter der so genannten Gitarrengötter (Satriani, Vai, MacAlpine, etc.) lostrat und die vor allem Instrumentalalben hervorbrachte (die paar gesungenen Stücke unterschlage ich jetzt mal ganz elegant). Allerdings dauerte diese Mode nicht allzu lange an und fristet heutzutage nur noch ein Randdasein. Da ist es schon ganz schön mutig, wenn vier recht unbekannte Musiker eine Instrumental-CD auf den Markt bringen, noch dazu als Debütalbum. Doch genau das macht eine Gruppe namens 3 Headed Monster mit ihrem selbstbetitelten Erstling.

Und überraschender Weise funktioniert die ganze Sache! Wo sich die bereits erwähnten Gitarrengötter oftmals in selbstverliebtem Griffbrettgewichse verloren, bei dem der Rest der so genannten "Bands" zur Staffage degradiert wurde und sogar die Songs selbst in den Hintergrund rückten, konzentriert sich die junge Band aus Massachusetts darauf, echte Songs zu schreiben und diese als richtige Band darzubieten. Dabei lassen sich die Jungs nicht einmal auf ein bestimmtes Metal-Genre festlegen, sondern verarbeiten vielfältige Einflüsse, sei es Power, Thrash oder gar Death Metal, genauso wie auch progressive Elemente auf der Scheibe wiederzufinden sind. Das wirkt aber nicht unpassend oder zusammengewürfelt, sondern einfach nur abwechslungsreich. Natürlich sind die Gitarren die Stars der Combo (alles andere wäre auch sehr seltsam), aber sie überstrahlen den Rest der Band nicht völlig, sondern übernehmen die Führung recht sanft. Vielleicht kommt dem Ganzen zugute, dass die beiden Saitenzupfer zwar fantastische Musiker sind, aber eben nicht überirdisch und unerreichbar. Somit fällt der Selbstdarstellungsfaktor doch recht erträglich aus und lässt dem Rest der Band genug Raum, sich selbst ebenfalls einzubringen. Das hat auch mit der Produktion der CD zu tun. Zwar ist sie erwartet transparent, um das Gitarrenspiel adäquat an den Mann zu bringen, aber auch überraschend wuchtig, was sich sehr positiv auf die Rhythmussektion auswirkt; besonders die Bassdrum macht mächtig Eindruck. Technisch auf erwartet hohem Niveau, wissen die Songs der CD auch durch ihren Aufbau zu gefallen, vor allem vergisst man nie, dass es sich hier um ein Metal-Album handelt. Obwohl nicht gesungen wird, vermitteln die Stücke durchaus ihre Botschaft, bei "The Beast Of Odo Island" z. B. fühlt sich der Rezensent sofort an diese billigen japanischen Monsterfilmchen a la "Frankensteins Monster gegen Godzillas Sohn" erinnert. Und das Beste: Die CD wird auch bei häufigerem Konsum nicht langweilig, es gibt immer wieder etwas zu entdecken.

Ein paar ganz leichte Durchhänger gibt es leider auch, was wohl genretypisch fast nicht zu vermeiden ist, aber die treten so selten auf, dass man locker drüber hinweg sehen kann. Unter dem Strich bleibt der Silberling eine verdammt unterhaltsame Angelegenheit, die auch noch eine sehr angenehme Abwechslung zur metallischen Standardkost heutzutage darstellt.

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de